Endoskopie heute 2003; 16(4): 183-186
DOI: 10.1055/s-2003-819987
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Funktionelle endoskopische Evaluation von Schluckstörungen und HNO-chirurgischen Therapien

Functional Endoscopic Evaluation of Swallowing and Specific Treatment Options in Head and Neck SurgeryK. Hörmann1 , H. Sadick1
  • 1Universitäts-HNO-Klinik Mannheim
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 February 2004 (online)

Zusammenfassung

Die Videofluoroskopie wurde lange als „Goldstandard” bei der Schluckdiagnostik angesehen. Durch die Möglichkeit der fiberoptisch endoskopische Untersuchung zur quantitativen Bestimmung der laryngopharyngealen Sensibilität, FEESST, hat sich jedoch eine zunehmend effizientere Untersuchungstechnik bei Patienten mit Dysphagie ergeben. Das ganze Verfahren basiert auf einem speziell ausgestatteten flexiblen Laryngoskop, dessen Arbeitskanal über einen kleinen Plastikschlauch mit einem externen Druckluftgenerator angeschlossen ist. Über einen Monitor und Videorekorder kann der Ablauf des Schluckaktes detailliert festgehalten werden. Druckluftimpulse unterschiedlicher Intensität auf der endolaryngealen Schleimhaut ermöglichen eine zusätzlich Aussage über den laryngealen Adduktorenreflex. Durch die Gabe von festen/flüssigen Speisen können im gleichen Untersuchungsgang eine Pharynxkonstriktion, Larynxpenetration oder Aspiration beurteilt werden. Der Vorteil der FEESST liegt in ihrer einfachen Handhabung am Patientenbett, wobei der Patient in seiner gewohnten „Ess-Haltung” untersucht werden kann. Von einer Schleimhautanästhesie wird streng abgeraten, da diese mit der Sensibilitätstestung interferieren würde. Das Ergebnis der FEESST-Untersuchung kann für die weitere konservative oder chirurgische Therapieoption entscheidend sein.

Abstract

Videofluoroscopy has long been viewed as “gold standard” of swallowing examinations. However, FEESST seems to be a new efficient diagnostic tool in ORL for swallow evaluations in dysphagic patients. The procedure utilizes the passage of a specially equipped flexible endoscope into the oropharynx. The equipment includes a sensory stimulator for quantification of stimuli, a monitor and videocassette-recorder. Velopharyngeal closure, anatomy of the base of the tongue, abduction and adduction of the vocal folds and the status of pharyngeal musculature can be assessed. Sensory evaluation is completed by delivering air pulses at sequentially increased pressures to elicit the laryngeal adductor reflex. The act of swallowing is determined by giving various food items with different consistencies while factors such as oral food time, spillage, laryngeal closure and aspiration are monitored. The entire procedure can be performed at bedside. The use of anesthesia is not indicated as it interferes with the sensory test.

Literatur

Prof. Dr. K. Hörmann

Direktor der Universitäts-HNO-Klinik Mannheim

68135 Mannheim

Phone: +49 62 13 83 39 65

Fax: +49 62 13 83 38 27

Email: karl.hörmann@hno.ma.uni-heidelberg.de

    >