Aktuel Ernahrungsmed 2004; 29(3): 153-158
DOI: 10.1055/s-2003-814995
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bakterielle Fehlbesiedlung des Dünndarms - Blind loop syndrome

Syndrom der blinden Schlinge - ein wenig beachtetes, seltenes KrankheitsbildSmall Bowel Bacterial Overgrowth Syndrome - Blind Loop SyndromeBlind Loop Syndrome - Small Bowel Diverticulosis Malabsorption SyndromeU.  Rabast1
  • 1Med. Klinik, Kath. Kliniken Ruhrhalbinsel, Essen/Hattingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 June 2004 (online)

Zusammenfassung

Die bakterielle Fehlbesiedlung des Dünndarmes ist ein im Klinikalltag wenig beachtetes Krankheitsbild. Prädisponiert sind Patienten bei denen eine Stase im Gastrointestinaltrakt vorliegt. Neben postoperativ entstandenen Strikturen; Stenosen oder blinden Schlingen gehören hierzu u. a. auch Patienten mit M. Crohn, Sklerodermie, Kurzdarmsyndrom, Strahlenenteritis, BII-Resektion, Pankreasinsuffizienz. Bei älteren Patienten häufig zu finden ist eine Dünndarmdivertikulose. Symptome: Die Beschwerdesymptomatik umfasst Diarrhöen, Meteorismus Schmerzen und eventuell eine anhaltende Gewichtsabnahme. Diagnostisch wegweisend sind zahlreiche erfolglose Therapieversuche mit unterschiedlichsten symptomatisch eingesetzten Präparaten. Diagnose: Meist findet sich ein Malabsorptionssyndrom und eine erniedrigte Serum-Vitamin-B12-Konzentration bei normaler oder erhöhter Serum-Folsäure-Konzentration. Der kulturelle Nachweis von Bakterien im Dünndarm ist schwierig und gelingt selten. Als einfache, im Klinikalltag verfügbare Tests, stehen der Glukose- und Laktulose-H2-Atemtests zur Verfügung. Die Ergebnisse sind aufgrund der geringen Sensitivität nur in der Zusammenschau der Befunde verwertbar. Therapie: Therapeutisch kommt die intermittierende oder dauernde antibiotische Behandlung infrage. Ferner sollte Vitamin B12 substituiert werden. Diätetisch eingesetzt wird eine laktosefreie Diät und, im Falle einer Steatorrhö, der Ersatz von langkettigen Fettsäuren durch mittelkettige Triglyzeride (MCT). Kasuistik: Die vorliegende Kasuistik beschreibt einen 82-jährigen Patienten mit einer langjährigen Beschwerdesymptomatik bei ausgedehnter Dünndarmdivertikulose und chronischer Pankreatitis mit exokriner Insuffizienz der erst nach kombinierter antibiotischer Therapie und hoch dosierter Pankreasfermentsubstitution beschwerdefrei wurde.

Abstract

Bacterial overgrowth of the small intestine as a clinical entity is rarely considered in daily practice. Predisposed for this problem are patients with stasis in the gastrointestinal tract. Besides postoperatively developed strictures, stenoses or blind loops, these include, among others, patients with Crohn's disease, dermatosclerosis, short-bowel syndrome, radiation enteritis, Billroth II operation, and pancreas insufficiency. In older patients a small intestine diverticulosis is frequently found. Symptoms: The spectrum of symptoms includes diarrhea, meteorism, pain and possibly persisting loss of weight. Of diagnostic relevance are repeated, unsuccessful attempts at symptomatic therapy with various preparations. Diagnosis: Frequent findings are a malabsorption syndrome and a low serum vitamin B12 concentration with normal or elevated serum folic acid concentrations. Detection of bacteria in the small intestine by culture is difficult and rarely successful. The glucose and lactulose H2 breath tests are simple and routinely available tests. However, due to the low sensitivity the results can only be evaluated in combination with other finding. Treatment: Intermittent or continuous antibiotic treatment is the first-line therapy. In addition vitamin B12 replacement is required. A lactose-free diet should be initiated and, in cases of steatorrhea, long-chain fatty acids should be substituted by medium-chain triglycerides (MCT). Case Report: The presented case describes an 82-year-old patient with a long history of extensive small intestine diverticulosis and chronic pancreatitis with exocrine insufficiency whose symptoms were relieved only by combined antibiotic therapy and pancreas ferment substitution.