Klin Monbl Augenheilkd 2003; 220(12): 868-872
DOI: 10.1055/s-2003-812556
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Reduktion der Lichtunterschiedsempfindlichkeit der Netzhaut bei Diabetikern

Reduction of Retinal Light Sensitivity in Diabetic PatientsDušica  Pahor1
  • 1Augenabteilung des Lehrkrankenhauses Maribor, Slowenien (Leiter: Doz. Dr. Dušica Pahor, Dr. med.)
Die Autorin dankt Marijana Gajšek-Marchetti, Übersetzerin von der Abteilung für medizinische Forschung, für ihren Beitrag der Übersetzung dieses Manuskripts
Further Information

Publication History

Eingegangen: 5. Mai 2003

Angenommen: 30. Juni 2003

Publication Date:
05 January 2004 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Den Gesichtsfeldausfällen bei Diabetikern ist relativ wenig Beachtung geschenkt worden. Ziel unserer Studie war es erstens den Einfluss von Diabetes mellitus Typ 2 auf die Lichtunterschiedsempfindlichkeit (LUE) der Netzhaut bei Diabetikern ohne Anzeichen von diabetischer Retinopathie (DR) zu untersuchen und zweitens die Verbindung zwischen dem Gesichtsfeldausfall und der Schwere der nichtproliferativen DR (NPDR) festzustellen. Patienten und Methoden: Unsere Studie umfasste 151 Augen von 151 Diabetikern mit Diabetes mellitus Typ 2 und 30 Augen von 30 gesunden Probanden. Die Sehschärfe betrug 0,7 oder mehr mit Korrektur. Die DR-Einstufung basierte auf einer modifizierten Airlie-House-Klassifikation. Die Augen wurden in vier Gruppen eingeteilt: keine DR, leichte NPDR, mäßige NPDR und schwere NPDR. Die Augenuntersuchung war bei allen Diabetikern normal, außer der DR. Bei allen Teilnehmern wurde die Analyse des Gesichtsfeldes mit dem C 30-2-Programm des Humphrey Field Analyzer durchgeführt. Ergebnisse: Die LUE der Netzhaut war schon vor der klinisch erkennbaren DR signifikant verändert, mit MD-p-Werten unter 10 % bei 14,3 % (8 von 56 Augen). Bei Patienten mit leichter DR wurde eine signifikante Verminderung der LUE in 21,1 % (8 von 38 Augen) festgestellt, bei jenen mit mäßiger NPDR in 45,8 % (11 von 24 Augen) und bei schwerer NPDR in 63,6 % (21 von 33 Augen). PSD (pattern standard deviation) p-Werte unter 10 % wurden in 7,1 % (4 von 56 Augen) der Patienten ohne DR, in 31,6 % (12 von 38 Augen) der Patienten mit leichter NPDR, in 50 % (12 von 24 Augen) jener mit mäßiger NPDR und in 60,1 % (20 von 33 Augen) der Patienten mit schwerer NPDR festgestellt. Mit dem analytischen STATPAC-Programm des Humphrey Field Analyzer wurde eine signifikante Verminderung der LUE zwischen Kontrollen und Diabetikern ohne DR sowie zwischen einzelnen Gruppen von Diabetikern mit NPDR verzeichnet. Schlussfolgerungen: Schwerere Gesichtsfeldausfälle waren im fortgeschrittenen Stadium der NPDR vorzufinden. Bei Diabetikern mit schwerer NPDR wurde eine signifikante Verminderung der LUE in mehr als 60 % festgestellt. Bei Diabetikern ohne DR, trotz keinem offenbaren Kapillarverschluss bei der Fluoreszeinangiographie - ähnlich wie in der Kontrollgruppe, wo die LUE in allen Fällen normal war - wurde eine signifikante Verminderung der LUE in über 14,3 % verzeichnet.

Abstract

Background: Visual field loss in diabetic patients has received comparatively little attention. The aim of the present study was firstly to assess the influence of type 2 diabetes mellitus on retinal light sensitivity in diabetic patients without signs of diabetic retinopathy (DR) and secondly to assess the association between visual field loss and the severity of nonproliferative DR. Patients and methods: 151 eyes of 151 diabetic patients with type 2 diabetes mellitus and 30 eyes of 30 healthy volunteers were included in our study. Visual acuity was 0.7 or better with correction. DR staging was based on a modified Airlie-House classification. The eyes were divided into four groups: no DR, mild NPDR, moderate NPDR and severe NPDR. Ophthalmic examination was normal in all diabetic patients, except for DR. All participants underwent visual field testing with the C 30-2 program of the Humphrey field analyser. Results: Retinal light sensitivity was significantly reduced before clinically detectable DR with MD (mean deviation) p values less than 10 % in 14.3 % (8 of 56 eyes). Patients with mild NPDR had a significant reduction of retinal sensitivity in 21.1 % (8 of 38 eyes), with moderate NPDR in 45.8 % (11 of 24 eyes) and with severe NPDR in 63.6 % (21 of 33 eyes). PSD (pattern standard deviation) p values less than 10 % were observed in 7.1 % (4 of 56 eyes) in patients without DR, with mild DR in 31.6 % (12 of 38 eyes), with moderate in 50 % (12 of 24 eyes) and in patients with severe DR in 60.1 % (20 of 33 eyes). Using the analytical STATPAC program of the Humphrey Field Analyzer, the reduction of retinal sensitivity was significant between controls and diabetic patients without DR and between individual groups of diabetic patients. Conclusions: The severity of visual field loss was greater in advanced stages of DR. In diabetic patients with severe DR, a significant reduction of retinal light sensitivity was observed in more than 60 %. In diabetic patients without DR, despite no evident capillary closure on fluorescein angiography - similar as in the control group, where retinal sensitivity was normal in all cases - a significant reduction of retinal sensitivity was found in more than 14.3 %.

Literatur

Doz. Dr. med. Dušica Pahor

Augenabteilung · Lehrkrankenhaus Maribor

Ljubljanska 5

2000 Maribor · Slowenien

Phone: 00386-2-321-1630

Fax: 00386-2-331-2393

Email: d.p[email protected]