Endoskopie heute 2003; 16(3): 127-133
DOI: 10.1055/s-2003-44276
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Endoskopie versus Chirurgie in der Therapie der chronischen Pankreatitis - Eine prospektive, randomisierte Studie

Endoscopy Versus Surgery for Chronic Pancreatitis - A Prospective, Randomized StudyP. Díte1 , M. Ružicka2 , V. Zboril1 , I. Novotný1
  • 1Dept. of Medicine and Gastroenterology
  • 2Dept. of Surgery, University Hospital, Brno, Czech Republic
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 November 2003 (online)

Zusammenfassung

Die invasive Behandlung des Schmerzsyndroms bei chronischer Pankreatitis kann besonders bei Pankreasgangobstruktionen entweder chirurgisch oder endoskopisch erfolgen. 140 fortlaufende Patienten mit Pankreasgangobstruktion und Schmerzen wurden zur Teilnahme an einer randomisierten Studie eingeladen, die Endotherapie und Chirurgie vergleichen sollte. Patienten, die der Randomisierung nicht zustimmten, wurden dennoch nach dem gleichen Protokoll neu beobachtet. Nur 72 Patienten stimmten der Randomisierung zu. Die Operationen bestanden in einer Resektion (80 %) oder Dränageverfahren (20 %). Die Endotherapie beinhaltete die endoskopische Sphinkterotomie und Stenting (52 %) und/oder Steinentfernung (23 %). In der Gesamtgruppe waren die initialen Erfolgsraten für beide Teilgruppen gleich, aber nach 5 Jahren waren die Patienten in der Operationsgruppe häufiger schmerzfrei (37 vs. 14 %). Eine Schmerzreduktion wurde gleich häufig beobachtet (49 vs. 51 %). Auch in der randomisierten Gruppe wurden ähnliche Resultate beobachtet (Schmerzfreiheit nach Operation in 34 vs. 15 % nach Endotherapie, Schmerzlinderung nach Operation 52 vs. 46 % nach Endotherapie). Die Zunahme des Körpergewichts war ebenfalls ausgeprägter in der Operationsgruppe (20-25 %), ein neu aufgetretener Diabetes wurde in beiden Gruppen in gleicher Frequenz beobachtet (34 -43 %). Auch hier gab es keine Unterschiede zwischen der Gesamtgruppe und der randomisierten Gruppe. Im Langzeitverlauf erwies sich die operative Therapie damit gegenüber der endoskopischen Therapie erfolgreicher im Hinblick auf die Schmerzreduktion bei Patienten mit schmerzhafter obstruktiver Pankreatitis. Wegen der geringeren Invasivität der Endotherapie kann sie dennoch als primäre Therapie angeboten und im Falle des Therapieversagens oder von Schmerzrezidiven durch eine chirurgische Therapie ergänzt werden.

Abstract

Invasive treatment for abdominal pain due to chronic pancreatitis may be either surgical or endoscopic, particularly in cases of ductal obstruction. Consecutive patients with pancreatic duct obstruction and pain were invited to participate in a randomized trial comparing endotherapy and surgery. Patients who did not agree to participation and randomization were also further assessed using the same follow-up protocol. Of 140 eligible patients, only 72 agreed to be randomized. Surgery consisted of resection (80 %) and drainage (20 %) procedures, while endotherapy included sphincterotomy and stenting (52 %) and/or stone removal (23 %). In the entire group, the initial success rates were similar for both groups, but at the 5-year follow-up, complete absence of pain was more frequent after surgery (37 vs. 14 %), with the rate of partial relief being similar (49 vs. 51 %). In the randomised subgroup, results were similar (pain absence 34 after surgery vs. 15 % after endotherapy, relief 52 after surgery vs. 46 % after endotherapy). The increase in body weight was also greater by 20-25 % in the surgical group, while new-onset diabetes developed with similar frequency in both groups (34-43 %), again with no differences between the results for the whole group and the randomised subgroup.
Surgery is superior to endotherapy for long-term pain reduction in patients with painful obstructive chronic pancreatitis. Due to its low degree of invasiveness, however, endotherapy can be offered as a first-line treatment, with surgery being performed in case of failure and/or recurrence.

Literatur

Prof. Dr. H J Schulz

Oskar-Ziethen-Krankenhaus

Paritätisches Krankenhaus Berlin-Lichtenberg

Klinik für Innere Medizin

Fanningerstraße 32

10365 Berlin

Phone: 030/55 18 22 10

Fax: 030/55 18 22 50

Email: schulz@khl-Berlin.de

    >