Notfall Medizin 2003; 29(10): 419-421
DOI: 10.1055/s-2003-43296
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Späte atone Uterusnachblutung - Stärkste vaginale Blutung drei Wochen postpartal - junge Frau droht zu verbluten!

M. Sroka1 , M. Franke2
  • 1Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Klinikum Stadt Hanau (Direktor: Prof. Dr. P. M. Osswald)
  • 2Frauenklinik, Klinikum Stadt Hanau (Direktor: Prof. Dr. H.-H. Zippel)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
04. November 2003 (online)

Zusammenfassung

Die vorliegende Kasuistik stellt den Fall einer späten atonen Uterusnachblutung mit einem sich daraus entwickelnden hämorrhagischen Schock dar. Die Patientin alarmierte erst nach einigen Tagen und nach immer stärker werdender vaginaler Blutung mit Kollaps den Rettungsdienst. Offensichtlich folgte der ambulanten Geburt keine intensive postpartale Nachbetreuung durch eine Hebamme. Dieser wäre ein sich schlecht zurückbildender Uterus aufgefallen. Auch Veränderungen beim Wochenfluss wären richtungsweisend gewesen und hätten eine frühzeitige gynäkologische Untersuchung veranlasst.

Summary

The present case history presents a late atonic uterine afterbleed, which progressed to haemorrhagic shock. The patient called in the medical emergency service only after the passage of several days and progressively more profuse vaginal bleeding that eventually led to collapse. Apparently, a confinement at home was not followed up by intensive postpartal care by a midwife - who would certainly have noticed that involution of the uterus was not regular. Also, changes in lochia would have provided important information and would have prompted an early gynaecological examination.

Literatur

Anschrift für die Verfasser

Michael Sroka

Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Klinikum Stadt Hanau

Leimenstraße 20, 63450 Hanau

    >