Endoskopie heute 2003; 16(1): 2-7
DOI: 10.1055/s-2003-38309
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Welchen klinischen Nutzen hat die Chromo- und Vergrößerungskoloskopie?

What Kind of Clinical Benefit Offers Chromo- and Magnifying Endoscopy? R. Kiesslich1 , M. Jung2
  • 1I. Med. Klinik und Poliklinik, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
  • 2Innere Abteilung, St. Hildegardis-Krankenhaus Mainz, Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 March 2003 (online)

Einleitung

Die Frühdiagnostik prämaligner und maligner Schleimhautabschnitte bestimmt die Prognose von Patienten mit Neoplasien des Gastrointestinaltrakts. In der westlichen Welt ist die Rate an entdeckten Frühkarzinomen jedoch auffallend niedrig.

Frühkarzinome und adenomatöse Krebsvorstufen können im Kolorektum mittels endoskopischer Verfahren (Polypektomie, Mukosaresektion) komplett entfernt und somit kurativ therapiert werden. Neben den häufigeren polypösen Karzinom- und Adenomformen gilt es flache und eingesunkene Neoplasien zu erkennen. Ziel jeder Routineendoskopie sollte daher die Detektion und Entfernung von prä- und frühmalignen Veränderungen sein.

Welche Anforderung werden dabei an die moderne Endoskopie gestellt?

Ziel ist diskrete Schleimhautauffälligkeiten zu erkennen und idealerweise eine endoskopische Prädiktion der Gewebeart (neoplastisch versus nicht-neoplastisch) zu erreichen.

Literatur

Dr. Ralf Kiesslich

I. Med. Klinik und Poliklinik · Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Langenbeckstr. 1

55101 Mainz

Phone: +49/61 31/17 72 99

Fax: +49/61 31/17 55 52

Email: info@ralf-kiesslich.de

    >