Gesundheitswesen 2002; 64: 125-129
DOI: 10.1055/s-2002-39012
Vorstudien
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Erfassung von Schmerz in einem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey

Assessment of Pain within the Framework of a Health Survey for Children and AdolescentsA. Roth-Isigkeit1 , U. Ellert2 , B.-M Kurth2, 1
  • 1Medizinische Universität Lübeck, Klinik für Anästhesiologie
  • 2Robert Koch-Institut, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2003 (online)

Zusammenfassung

Bislang fehlen bundesweite Studien, die verlässliche Schätzungen der Prävalenz von Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland ermöglichen. Darüber hinaus fehlen Angaben der durch Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen entstehenden Beeinträchtigungen, der Inanspruchnahme des Gesundheitswesens und der Einflussfaktoren, die Hinweise auf Entstehung und Aufrechterhaltung von Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen geben können.

In dem Befragungsteil „Schmerzen” des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys sollen die Prävalenz von Schmerzen allgemein und Merkmale anhaltender und/oder wiederkehrender Schmerzen untersucht werden. Als wichtigste Ergebnisse der Studie werden bundesweit erstmals repräsentative Angaben zur Häufigkeit von Schmerzen im Allgemeinen und zu Kombinationen verschiedener Schmerzarten bei Kindern und Jugendlichen erwartet. Damit wird eine aktuelle und repräsentative Datenbasis geschaffen, mit der folgende Fragestellungen beantwortet werden können:

  • Wie häufig sind Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen?

  • In welchem Ausmaß führen Schmerzen bei betroffenen Kindern und Jugendlichen zu Beeinträchtigungen?

  • Wodurch ist die Inanspruchnahme des Gesundheitssystems (Arztbesuche, Einnahme von Medikamenten) bei Kindern und Jugendlichen mit Schmerzen charakterisiert?

  • Welche Faktoren sind nach Einschätzung der betroffenen Kinder (bzw. ihrer Eltern) und Jugendlichen an der Entstehung und Aufrechterhaltung von Schmerzen beteiligt?

Abstract

Until now, there have been no nation-wide studies allowing a reliable estimation of the prevalence of pain in children and adolescents in Germany. In addition, data regarding the limitations and use of health care measures were also not available for children and adolescents, as well as data on influential factors that might provide valuable information on the occurence and persistence of pain in the same epidemiological group.

In the part of the survey entitled „Pain”, the prevalence of pain generally as well as the features of persistent and/or recurring pain will be studied. An important result of this study shall be the first nation-wide representative figures on the prevalence of pain in general, as well as combinations of various types of pain in children and adolescents. In this way it should provide an up-to-date and representative data source to answer the following questions:

  • How frequent is pain in children and adolescents?

  • To what extent does pain in afflicted individuals lead to limitations?

  • What kinds of health care measure does the individual who suffers such pain seek (medical consultation, medication)?

  • According to the children (or their parents) or adolescents, what factors are involved in causing pain and allowing it to persist?