Gesundheitswesen 2002; 64: 88-94
DOI: 10.1055/s-2002-39008
Kinder- und Jugendgesundheitssurvey
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Risiken und Ressourcen für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Risk and Protective Factors for Mental Health of Children and AdolescentsU. Ravens-Sieberer1 , M. Schulte-Markwort2 , S. Bettge1 , C. Barkmann2, 1
  • 1Robert Koch-Institut, Berlin
  • 2Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2003 (online)

Zusammenfassung

Angesichts der vergleichsweise hohen Prävalenz psychischer Auffälligkeiten und Störungen bei Kindern und Jugendlichen weist die psychische Gesundheit als Zielgröße eine große Relevanz für die Public-Health-Forschung auf. Ziel der Zusatzstudie „Psychische Gesundheit”, die als Modul dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts angegliedert ist, ist es, die Prävalenz spezifischer psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen in einer bundesweit repräsentativen Stichprobe differenziert zu ermitteln sowie Einflussgrößen auf die psychische Gesundheit im Entwicklungsverlauf zu untersuchen. In einer Unterstichprobe des Surveys, die ca. 4000 Kinder und Jugendliche im Alter von 7-17 Jahren umfasst, werden durch ein Screening psychische Auffälligkeiten erhoben. Eine einmalige Befragung erfasst die Häufigkeit des Auftretens von Risikofaktoren sowie vorhandene Ressourcen (protektive Faktoren) für psychische Gesundheit und liefert damit wertvolle Daten für die Gesundheitsberichterstattung (querschnittlicher Untersuchungsteil). Eine Subgruppe dieser querschnittlichen Stichprobe sowie eine zusätzliche klinische Stichprobe werden in einem Längsschnitt-Design wiederholt befragt, um die Effektstärken von Risiko- und protektiven Faktoren für psychische Gesundheit abzuschätzen und deren Zusammenwirken im Entwicklungsverlauf zu analysieren. Aus den Erkenntnissen werden Ansatzpunkte für wirksame Präventions- und Interventionsstrategien abgeleitet.

Abstract

Children’s and adolescents’ mental health is an epidemiological outcome of considerable public health relevance. This is based on a comparably high prevalence of mental health problems and disorders in children and adolescents. The supplementary study ‘Mental Health’, which is a modular part of the Health Survey for Children and Adolescents conducted by the Robert Koch Institute, aims at assessing the prevalence of specific mental health problems and disorders in a representative sample of children and adolescents in Germany. Furthermore, determinants of mental health will be studied in a developmental context. Screening to assess mental health problems will be performed in a representative sub-sample of the National Health Survey for Children and Adolescents. The sub-sample will comprise approximately 4,000 children and adolescents aged 7 to 17 years. Participants are interviewed once to assess the occurrence of risk factors and available assets (protective factors) for mental health, thus providing valuable data for health monitoring and planning (cross-sectional part of the study). A sub-group of this cross-sectional sample as well as an additional clinical sample are repeatedly studied in a longitudinal design. This part of the study is carried out to estimate the effect size of risk and protective factors on mental health, and to analyse their combined effects on the developmental process. From the findings, clues to effective prevention and intervention strategies can be derived.