Gesundheitswesen 2002; 64: 30-35
DOI: 10.1055/s-2002-39001
Kinder- und Jugendgesundheitssurvey
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Erfassung von psychischer Gesundheit und Lebensqualität im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey

Assessment of Mental Health and Quality of Life in the National Health Interview and Examination Survey for Children and AdolescentsU. Ravens-Sieberer1 , H. Hölling1 , S. Bettge1 , A. Wietzker1
  • 1Robert Koch-Institut, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2003 (online)

Zusammenfassung

Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey hat das Ziel, für Deutschland verallgemeinerungsfähige, umsetzungsrelevante Daten und Erkenntnisse zur gesundheitlichen Situation von Kindern und Jugendlichen im Altersbereich von 0-17 Jahren zu gewinnen. Dabei kommt der Erfassung der psychischen und subjektiven Gesundheit in Ergänzung der Daten zur körperlichen Gesundheit große Bedeutung zu. Ein nicht geringer Teil der Kinder und Jugendlichen ist von - teilweise lang anhaltenden - psychischen Auffälligkeiten und Erkrankungen betroffen. Subjektive Beeinträchtigungen unter körperlichen, psychischen oder sozialen Aspekten bilden sich in einer verminderten Lebensqualität ab. Nicht zuletzt sind personale, familiäre und soziale Ressourcen der Kinder und Jugendlichen als Schutzfaktoren für psychische und subjektive Gesundheit relevant. Erfahrungen und Ergebnisse aus der Pilotphase des Surveys zeigen, dass die gewählten Erfassungsinstrumente zu psychischen Auffälligkeiten (SDQ), gesundheitsbezogener Lebensqualität (KINDL) und zu Ressourcen (Kombination verschiedener Skalen) für epidemiologische Zwecke geeignet sind und wertvolle Daten liefern können zur Prävalenzschätzung psychischer Auffälligkeiten und Störungen, zur Identifikation von Risikogruppen mit Interventionsbedarf und zur Beschreibung der subjektiven Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland.

Abstract

The National Health Survey for Children and Adolescents plans to collect data on the health status of children and adolescents in the 0 - 17 years age bracket which can be used for the generalisation and implementation of measures. In this context, assessment of mental and subjective health, in addition to collection of data concerning somatic health, is of great importance in a survey on the health status of children and adolescents in Germany. The proportion of children and adolescents afflicted by - in part long lasting - mental health problems and disorders is considerable. Subjective impairment due to somatic, psychological or social factors result in a reduced quality of life. Last but not least, personal, familial, and social assets of children and adolescents are relevant as protective factors for their mental and subjective health. Experiences and results from the pilot test of the survey demonstrate that the instruments selected for assessing mental health problems (SDQ), health related quality of life (KINDL), and assets (a combination of various scales) are appropriate for epidemiological purposes. They may supply valuable data to estimate the prevalence of mental health problems and psychiatric disorders, to identify risk groups needing intervention, and to describe the subjective health of children and adolescents in Germany.

Literatur

Heike Hölling

Robert Koch-Institut

Seestraße 10

13353 Berlin