Endoskopie heute 2002; 15(2): 115-118
DOI: 10.1055/s-2002-33702
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Entwicklung der Pelviskopie und Komplikationen pelviskopischer Eingriffe an der Frauenklinik des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus von 1996 bis 2000

Development of Pelviscopy and Pelviscopic Complications at the Department of Gynaecology of the Carl-Thiem Hospital Cottbus from 1996 to 2000D. Hanoldt, S. Dietterle, H.-H. Riedel
  • Frauenklinik, Ausbildungszentrum für gynäkologische Endoskopie und Perinatalzentrum des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus (Chefarzt Prof. Dr. med. H.-H. Riedel)
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 August 2002 (online)

Zusammenfassung

Von 1996 bis 2000 wurden an der Frauenklinik des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus (CTKC) 5 124 Pelviskopien durchgeführt. Mehr als 72 % waren im 5-Jahres-Zeitraum operative Pelviskopien, der Anteil stieg von 64 % im Jahr 1996 auf 80,5 % im Jahr 2000. Schwere Komplikationen traten bei 0,22 % der Patientinnen auf. Die häufigste schwere Komplikation war dabei die Darmperforation, das statistische Risiko stieg mit der Anzahl vorausgegangener Laparotomien. Zu leichten Komplikationen kam es bei 2,4 % der Patientinnen, die Gesamtkomplikationsrate lag damit bei 2,62 %. Letale Komplikationen wurden im untersuchten Zeitraum nicht beobachtet, eine statistisch signifikante Zunahme der Komplikationshäufigkeit im 5-Jahres-Zeitraum war nicht nachweisbar. Die häufigsten Indikationen zur Durchführung einer Pelviskopie waren die Abklärung von Adnexprozessen und unklare Unterbauchbeschwerden, die am häufigsten durchgeführten operativen Maßnahmen die Adhäsiolyse und konservative Adnexoperationen.

Abstract

From 1996 to 2000 at the department of gynaecology of CTKC a total of 5 124 pelviscopien were done. More than 72 % during the 5-years-period were surgical pelviscopies, the share was increasing from 64 % in the year 1996 to 80.5 % in 2000. Serious complications were occurred in 0.22 % of patients. The most frequent serious complication was the bowel injury, the statistically risk increased with the number of previously laparotomies. Slight complications were observed in 2.4 % of the cases, the overall complication rate was at 2.62 %. Lethal complications were not seen in the investigated period, a significant increase of complication rate during the 5-years-period could not be proved. The most frequent indication for pelviscopy were adnexal processes followed by pelvic pain, the most performed procedures were adhesiolysis and conservative operations for adnexal diseases.

Literatur

D. Hanoldt

Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

Frauenklinik

Thiemstr. 111

03048 Cottbus

    >