Endoskopie heute 2002; 15(2): 112-114
DOI: 10.1055/s-2002-33700
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Therapie der Extrauteringravidität von 1987 bis 2001 im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

Therapy of extrauterine Pregnancy from 1987 to 2001 in the Carl-Thiem Hospital CottbusS. Keuntje, A. Wipfli-Funke, H.-H. Riedel
  • Frauenklinik, Ausbildungszentrum für gynäkologische Endoskopie und Perinatalzentrum des Carl-Thiem-Klinikum Cottbus
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 August 2002 (online)

Zusammenfassung

Zwischen 1987 und 2001 wurden im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus 385 Patientinnen wegen einer Extrauteringravidität operiert. In 47 Fällen (12,20 %) war die Tube zum Zeitpunkt der Operation bereits rupturiert, bei 109 Patientinnen (28,31 %) lag ein Tubarabort vor und bei 229 Patientinnen (59,49 %) handelte es sich um eine intakte Extrauteringravidität.
227 Patientinnen wurden primär pelviskopisch operiert, das entspricht einer Rate von 58,96 %.
Eine Pelviskopie als diagnostische Maßnahme kam bei 80 Patientinnen (20,78 %) zur Anwendung, diese Fälle wurden dann sekundär laparotomiert. 78 Patientinnen (20,26 %) wurden primär laparotomiert.
136 Patientinnen (35,32 %) wurden organerhaltend operiert, dazu zählen die Salpingotomie mit und ohne Rekonstruktion und das Exprimieren der Tube. Ablative Operationsverfahren wie partielle und totale Salpingektomien sowie Adnexektomien wurden bei 249 Patientinnen (64,68 %) durchgeführt. Mit der Verbesserung der Technik und der Einführung der Pelviskopie zu einem operativen Standardverfahren konnte die Laparotomierate zum Ende des Berichtszeitraumes erheblich gesenkt werden.

Abstract

Between 1987 and 2001 surgery was performed in 385 cases of extrauterine pregnancy at the Carl-Thiem-Hospital of Cottbus. In 47 cases (12.20 %) the tube was already ruptured at the time of the operation. In 109 cases (28.31 %) it was an tubal abortion and in 229 cases (59.49 %) it was an vital ectopic pregnancy. 227 Patients were treated primarily by pelviscopy, correspond to a rate of  58.96 %. A Pelviscopy as an diagnostic measure was used by 80 patients (20.78 %), these cases were secondarily treated by laparotomy. In a total of 136 cases (35.32 %) in whom the affected tube was preserved the following surgical procedures were employed: salpingotomies with or without reconstruction and expression or removal of a tubal abortion. Ablative procedures like partial or total salpingectomy were used by 249 patients (64.68 %). With the improvement of the technique and the introduction of the pelviscopy to an standard technique the rate of the laparotomy could be substantially lowered.

Literatur

S. Keuntje

Carl-Thiem-Kliniken Cottbus

Frauenklinik

Thiemstr. 111

03048 Cottbus

    >