Aktuelle Neurologie 2002; 29(4): 181-190
DOI: 10.1055/s-2002-30690
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kostenanalyse der Schlaganfallbehandlung in Deutschland

Eine Auswertung der Schlaganfalldatenbank der Stiftung Deutsche Schlaganfall-HilfeCost of Stroke Care in GermanyAn Analysis of the Stroke Data Bank of the German Foundation Stroke-AidC.  Weimar1 , M.  Lüngen2 , M.  Wagner3 , K.  Kraywinkel1 , T.  Evers2 , O.  Busse4 , R.  L.  Haberl5 , U.  Laaser6 , K.  W.  Lauterbach2 , H.  C.  Diener1 , für die Deutsche Schlaganfalldatenbank
  • 1Neurologische Klinik der Universität-GHS Essen
  • 2Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Universität zu Köln
  • 3Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Gütersloh
  • 4Neurologische Klinik, Klinikum Minden
  • 5Abteilung für Neurologie, Krankenhaus München-Harlaching
  • 6Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik der Universität Bielefeld
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 May 2002 (online)

Zusammenfassung

Die Kosten der Schlaganfallbehandlung in Deutschland sind bisher nicht über prospektiv erhobene und unselektierte Daten untersucht worden. Zudem ist unbekannt, welche Kosten durch unterschiedliche Versorgungskonzepte entstehen. Die vorliegende Studie vergleicht erstmals die innerhalb eines Jahres entstehenden gesellschaftlichen Kosten bei Behandlung in 15 neurologischen Kliniken mit akuter Schlaganfallstation (Stroke Unit), 9 allgemein-neurologischen Kliniken und 6 internistischen Kliniken. Ausgewertet wurden die prospektiv zwischen 1998 und 1999 erhobenen Behandlungsdaten von 5192 Patienten mit akutem Schlaganfall. Durch Nachbefragungen der Patienten nach 3 und 12 Monaten wurden außerdem weitere stationäre Aufenthalte, ambulante Therapiemaßnahmen und Diagnostik sowie indirekte Kosten durch Arbeitsausfall erhoben. Die Fallkosten (Erlöse) wurden über die Pflegesätze der teilnehmenden Kliniken berechnet. Die Gesamtkosten der stationären Behandlung lagen durchschnittlich bei 16 320 DM (Neurologie mit Stroke Unit), 14 069 DM (Neurologie allgemein) und 14 923 DM (Innere Medizin). Im weiteren Verlauf nach Entlassung waren insbesondere ambulante Pflege und Therapiemaßnahmen kostenrelevant. Einen geringeren Kostenanteil trugen Hausarztbehandlungen, ambulante Diagnostik und Sekundärprophylaxe bei. Die indirekten Kosten des Arbeitsausfalls bei Erwerbstätigen lagen durchschnittlich bei 34 583 DM. Ohne Korrektur für die unterschiedlichen Patientenkollektive lagen die Gesamtkosten der Akutbehandlung in neurologischen Kliniken mit Stroke Unit - bedingt durch höhere Pflegesätze bei kürzerer Verweildauer - um 9 - 16 % über denen der anderen untersuchten Versorgungstypen. Für gesundheitspolitische Entscheidungen sind jedoch auch die Komorbidität sowie der bei jüngeren Patienten erhöhte diagnostische und therapeutische Aufwand zu berücksichtigen.

Abstract

The cost of stroke in Germany have so far not been investigated in terms of unselected and prospectively collected data. It is furthermore unknown how direct and indirect cost of stroke are affected by different types of stroke care. This study therefore compares the cost of stroke up to the first year in 15 departments of Neurology with an Acute Stroke Unit (ASU), 9 departments of General Neurology (GN) and 6 departments of Internal Medicine (IM). 5192 patients were prospectively documented according to an extensive manual during a one year period between 1998 and 1999 and collected in a common data bank. The patients were centrally followed-up via telephone interview after 3 and 12 months to assess further acute hospital and rehabilitation stays, out-patient resource utilization and indirect cost through loss of work force. The hospital cost were calculated via per-day and ward charges (proceeds) provided by each hospital. Mean overall cost for hospital treatment (including rehabilitation) amounted to 16 320 DEM for ASU, 14 069 DEM for GN and 14 023 DEM for IM. After discharge, especially nursing care and out-patient therapies were cost-relevant, while secondary preventive medication, out-patient physician care and out-patient diagnostic work-ups were less important. Mean cost for loss of work force in patients with paid work prior to stroke amounted to 34 583 DEM. Without accounting for case-mix variations, the overall cost for in-patient treatment in ASU - based on higher per day charges with shorter length of stay - were in the range of 9 -16 % above GN or IM. However, the comorbidity as well as the higher diagnostic and therapeutic effort in younger patients also need to be considered for future resource allocation in Germany.

Literatur

Dr. Christian Weimar

Neurologische Klinik der Universität-GHS Essen

Hufelandstraße 55

45122 Essen

Email: [email protected]