Endoskopie heute 2002; 15(1): 7-9
DOI: 10.1055/s-2002-20539
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ballondilatation einer Ösophagusstenose bei Pseudodivertikulose

Balloon dilatation of a esophageal stricture in intramural pseudodiverticulosisJ. Mellert1 , K. Rösler2 , U. Heydasch1
  • 1Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universitätsklinik Rostock
  • 2Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie, Universitätsklinik Rostock
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 March 2002 (online)

Zusammenfassung

Die Diagnose einer intramuralen Pseudodivertikulose des Ösophagus wird durch eine Barium-Kontrastdarstellung des Ösophagus gestellt, wobei sich mehrere kragenknopfartige Ausstülpungen an der Speiseröhre zeigen. Die Ausstülpungen sind Folge einer Erweiterung der Ausführungsgänge von submukösen Drüsen, die Ursache ist letztendlich unklar. Die Endoskopie zeigt häufig eine Refluxösophagitis oder Zeichen einer Candidainfektion und ist zum Ausschluss eines Ösophaguskarzinoms erforderlich. Die Mehrzahl der Patienten ist über 65 Jahre alt, wobei gehäuft ein Diabetes mellitus, Alkoholabusus oder ein gastro-ösophagealer Reflux vorhanden sind. Ungefähr 80 % der Patienten sind symptomatisch, wobei eine sich langsam entwickelnde Dysphagie im Vordergrund steht. Wir berichten über einen 56-jährigen Mann mit zunehmender Dysphagie aufgrund einer Stenose, die erfolgreich mittels Ballondilatation behandelt werden konnte. Eine Ösophagusresektion ist nur bei Patienten mit gleichzeitig vorhandenem Ösophaguskarzinom erforderlich, das allerdings bei Patienten mit einer Pseudodivertikulose häufiger ist.

Abstract

Diagnosis of esophageal intramural pseudodiverticulosis is usually made by barium swallow X-ray which reveals many flask or collar-stud outpouchings in the oesophagus. The outpouchings are the result of marked dilatation of the main excretory ducts of submucosal glands but reasons for duct dilatation remain unclear. Endoscopy can reveal coexisting reflux esophagitis and endoscopic features of candidiasis and is necessary to exclude esophageal carcinoma. The majority of patients are over 65 years of age and there are possible associations with diabetes, alcohol abuse and chronic gastro-esophageal reflux. At least 80 % of patients are symptomatic, usually with a long history of intermittent or progressive dysphagia. We report about a 56-year old man with progressive dysphagia due to stricture which could be treated successfully by esophageal ballon dilatation. Esophagus resection is only necessary in patients with coexisting esophageal carcinoma which however is more frequent in patients with esophageal pseudodiverticulosis.

Literatur

PD Dr. J. Mellert

Chirurgische Universitätsklinik Rostock

Schillingallee 35

Postfach 10 08 88

18057 Rostock

Phone: 03 81/4 94-61 71

    >