Klin Padiatr 2002; 214(1): 8-19
DOI: 10.1055/s-2002-19860
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Telemedizin in der Pädiatrischen Onkologie

Ergebnisse einer Fragebogenaktion des Kompetenznetzes Pädiatrische OnkologieTelemedicine in Pediatric OncologyN.  Graf1 , M.  Paulussen2 , T.  Huf2 , T.  Ganslandt2 , J.  Stahl1 , H.  Jürgens2
  • 1 Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Onkologie, 66421 Homburg
  • 2 Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie/Onkologie, 48149 Münster
  • 3Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Auftragsnummer 01 GI 9960
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 September 2002 (online)

Zusammenfassung

Im Rahmen des Kompetenznetzes Pädiatrische Onkologie Teilprojekt Telemedizin wurde im Jahr 2000 ein Fragebogen entwickelt und an die 54 größten kinderonkologischen Zentren in Deutschland versandt. Mit dieser Evaluation sollten sowohl der Wissensstand als auch Wünsche und Möglichkeiten der Telemedizin im Bereich der pädiatrischen Onkologie in Deutschland erfasst werden. Von 46 Kliniken (85 %) wurde der Fragebogen zurückgeschickt. Folgende Ergebnisse des Fragebogens konnten ermittelt werden: 1. Es besteht ein deutlicher Informationsbedarf zur Telemedizin. Dies betrifft insbesondere den Datenschutz und technische Details. 2. Von den meisten Ärzten wird erwartet, dass die Einführung der Telemedizin zu einer Verbesserung der Qualität der Versorgung onkologisch kranker Kinder führt. Hier steht die Diagnostik im Vordergrund. 3. Studienleiter und Referenzradiologen stehen an erster Stelle der gewünschten Ansprechpartner zu telemedizinischen Konferenzen. 4. 33 von 46 Ärzten (72 %) glauben, dass die Telemedizin zu einer starken bis sehr starken Kostensenkung im Gesundheitswesen beiträgt. 5. Es wird erwartet, dass die Einführung der Telemedizin mit einem sehr starken zusätzlichen Zeitaufwand verbunden ist. 6. Barrieren zum Einsatz der Telemedizin werden vor allem im Fehlen eines für diese Aufgabe verantwortlichen Mitarbeiters gesehen. 7. Anforderungen zur Standardisierung, zum Datenschutz, zur Übertragungsgeschwindigkeit, zur eindeutigen Zuordnung und Dokumentation des besprochenen Materials werden als sehr wichtig empfunden. 8. In den meisten Kliniken/Abteilungen (91 %) wird die EDV zur Patientenverwaltung eingesetzt. 44 Kliniken (96 %) sind an das Internet angeschlossen. 9. 37 von 46 Kliniken sind bereit, zur Etablierung der Telemedizin eigene finanzielle Mittel einzusetzen. Diese Analyse zeigt, dass telemedizinische Applikationen Einzug in die Kliniken halten werden, dass jedoch das Wissen als auch die Infrastruktur zum jetzigen Zeitpunkt unzureichend sind. Der größte Bedarf besteht in telememedizinischer Expertenkonsultation. Aus diesem Grund wird dieser Bereich vorrangig im Rahmen des Telemedizinprojektes des Kompetenznetzes Pädiatrische Onkologie bearbeitet.

Abstract

The telemedicine project of the Competence Net Pediatric Oncology of the German/Austrian Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) has as an initial step of its work-programme sent out a questionnaire to the 54 largest pediatric hematology/oncology units in Germany. Institutions were asked for their experience, motivation, existing infrastructure, and anticipated benefits and obstacles regarding the implementation of telemedicine in patient care and research. Of the 54 largest German Pediatric Oncology institutions asked, 46 completed the questionnaire (85 %). Results: 1. The need for further detailed information on implementation and for help in technical realization of telemedicine applications was expressed by all participants. 2. The majority expected practical advantages from telemedicine communication and anticipated that telemedicine will increase quality in treating children with cancer. 3. Expert consultation (study chairman, reference radiologists) is stated as to be most important. 4. Thirty-three of 46 physicians (72 %) believe that telemedicine will reduce costs in medical care within the next years. 5. It is anticipated that the introduction of telemedicine is time consuming. 6. The lack of available medical informatics competence and manpower was regarded as the most important obstacle. 7. Data security and standardization, transfer speed and transmission quality are considered most important. 8. Most of the institutions (91 %) use computers in the management of patients. Fourty-four (96 %) are connected to the Internet. 9. Thirty-seven of 46 institutions were prepared to invest in the implementation of telemedicine. This analysis demonstrates that the use of telemedicine is expected to become standard in pediatric oncology, while the existing infrastructure and status of information regarding this subject at present are insufficient. The most pressing practical need for telemedicine applications is seen in the field of electronic expert consultation. Hence, the Telemedicine-Project of the GPOH Competence Net will focus on this aspect first.

Literatur

Prof. Dr. Norbert Graf

Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin

Pädiatrische Onkologie

66421 Homburg

Phone: 06841/168397

Fax: 06841/168302

Email: [email protected]