Z Orthop Ihre Grenzgeb 2001; 319(6): 496-501
DOI: 10.1055/s-2001-19230
WIRBELSÄULE

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Operative Behandlung von symptomatischen sakralen Wurzelzysten

Operative Treatment of Symptomatic Nerve Root CycstsW.  Caspar1 , A.  Nabhan1 , J.  Kelm2 , C.  Loew1 , F.  Ahlhelm1
  • 1Neurochirurgische Klinik der Universitätsklinken des Saarlandes
  • 2Orthopädische Universitätskliniken des Saarlandes
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Studienziel: Nervenwurzelzysten sind meist asymptomatisch und zeigen eine Prädilektionslokalisation im Bereich des lumbosakralen Übergangs. In Abhängigkeit von der Größe und ihrer topographischen Beziehung zu Nervenwurzeln können diese auch klinische Beschwerden bis hin zu neurologischen Ausfällen hervorrufen. Die therapeutischen Interventionsmöglichkeiten werden kontrovers diskutiert, nicht zuletzt weil die klinische Bedeutung dieser Entität umstritten ist. Therapeutisch unterscheidet man zwischen der kurativen Behandlung durch chirurgische Exzision gegebenenfalls mit Raffplastik und einer symptomatischen Therapie, die sich lediglich auf die Drainagebehandlung der Wurzelzyste beschränkt. Ziel dieser Studie war es, den Stellenwert der chirurgischen Zystenexzision mit anschließender Duraprimärnaht bzw. Duraraff- oder Doppelungsplastik in mikrochirurgischer Technik bei nachgewiesen symptomatischen Wurzelzysten zu untersuchen. Methode: Im Rahmen dieser Studie wurden 13 Patienten mit myelographisch sowie kernspintomographisch nachgewiesenen, symptomatischen Nervenwurzelzysten im Sakralbereich operativ behandelt. Ergebnisse: Postoperativ besserte sich der klinische Zustand aller Patienten sowohl hinsichtlich ihrer Schmerzsymptomatik als auch bezüglich ihrer neurologischen Defizite signifikant. Die präoperativ bestandenen Sensibilitätsstörungen hatten sich bei 90 % der Patienten postoperativ zurückgebildet. Postoperativ war der Paresegrad bei allen Patienten mit nachgewiesener Kraftminderung komplett zurückgebildet. Radikulopathien in Form von Femoralgien und Ischialgien waren bei 85 % der Fälle nicht mehr vorhanden. Blasen-Mastdarm-Störungen, die bei 5 Patienten präoperativ bestanden, besserten sich postoperativ vollständig. Schlussfolgerung: Die chirurgische Zystenexzision mit anschließender Duraprimärnaht bzw. Duraraff- oder Doppelungsplastik in mikrochirurgischer Technik stellt unseres Erachtens die Methode der ersten Wahl bei nachgewiesenen symptomatischen Wurzelzysten dar.

Aim of the study: Nerve root cysts are often asymptomatic and show a predilective manifestation for the lumbo-sacral spine. Depending on their size and the anatomic relationship to the nerve roots they may cause symptoms such as pain or even neurological deficits. From the therapeutical point of view, different moldalities of intervention are controversially discussed because the clinical importance of this entity is still unclear. There are curative as well as symptomatic therapeutic options. The curative therapy includes surgical excision of the cyst and duraplasty whereas the symptomatic therapy is limited to drainage of the cyst. The purpose of this study was to evaluate the role of surgical excision of the cyst with duraplasty using microsurgical techniques. Method: This study included 13 patients who suffered from pain and neurological deficits with myelographically and MRI proven sacral nerve root cysts. All patients underwent surgery for cyst excision plus duraplasty. Results: Clinical symptoms such as pain and sensory deficits significantly improved in all patients postoperatively. 85 % of the patients showed a full recovery from the previously existing radicular pain and motoric as well as sensory deficits. All patients reported a significant improvement of their preoperative loss in muscle strength. Conclusion: Surgical excision combined with duraplasty using microsurgical techniques has proven to be the method of choice in the treatment of symptomatic sacral nerve root cysts.

Literatur

Ph D Dr. Wolfhard Caspar

Universitätskliniken des Saarlandes

66421 Homburg/Saar

Phone: 06841/164100

Fax: 06841/164466

Email: drfahl@web.de