Zentralblatt für Kinderchirurgie 2001; 10(4): 129-136
DOI: 10.1055/s-2001-19081
Originalarbeiten

J.A.Barth Verlag in Medizinverlage Heidelberg GmbH & Co.KG

Die Ellenbogenluxation im Kindesalter

Diagnostik - Therapie - ErgebnisseElbow luxation in childhood. Diagnostics - treatment - resultsF. Linke, St. Berger, Veronika Engel
  • Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie (Direktor: Prof. Dr. S. Hofmann v. Kap-herr) der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Die Ellenbogenluxation stellt die häufigste Luxationsform im Kindesalter dar. Auf Grund der Besonderheiten des wachsenden Skelettes sind Therapierichtlinien für Erwachsene auf Kinder nur bedingt übertragbar. Anhand einer retrospektiven Untersuchung wird auf Besonderheiten der Diagnostik, der Indikation zur konservativen oder operativen Therapie und auf funktionelle Ergebnisse eingegangen.
Zwischen 1989 und 1998 wurden 35 Kinder unter 16 Jahre mit einer traumatischen Ellenbogenluxation behandelt. Das Durchschnittsalter lag bei 8,5 Jahren. Am häufigsten fand sich die konvergente dorsoradiale Luxationsform (21 Fälle). Bei 8 Kindern (23 %) war die Verletzung auf den Kapsel-Band-Apparat beschränkt. In 27 Fällen (77 %) bestanden zusätzliche ossäre Begleitverletzungen. Neben der häufigen Abscherfraktur des Epicondylus medialis (13-A1.2) (16 Fälle) waren der Epicondylus lateralis (13-A1.1), der Processus coronoideus (21-B3.1) und der Condylus (13-B1.2) betroffen. In 4 Fällen handelte es sich um eine Radiusköpfchenepiphysiolyse und in einem Fall um eine Radiushalsfraktur (21-B2.1). Die Therapie bestand in der sofortigen Reposition in Allgemeinnarkose mit Überprüfung der Bandstabilität. Die Indikation zur operativen Therapie war bei Laxizität der Seitenbänder oder bei ossären Begleitverletzungen gegeben. Die durchschnittliche Ruhigstellung betrug 4 Wochen.
25 der 35 Kinder (71 %) konnten im Mittel 3,3 Jahre nach dem Unfall untersucht werden. Bei allen 25 Kindern fand sich ein stabiles Ellenbogengelenk. Reluxationen wurden nicht beobachtet. In 19 Fällen (76 %) war eine freie Funktion des Ellenbogengelenkes vorhanden.
Die traumatische Ellenbogenluxation im Kindesalter stellt immer eine schwere Verletzung des im Wachstum befindlichen Gelenkes dar. Sie erfordert eine sofortige schonende Reposition in Allgemeinnarkose mit gleichzeitiger Überprüfung der Stabilität. Bei Instabilität des Bandapparates oder ossären Begleitverletzungen ist eine anatomiegerechte operative Versorgung in gleicher Sitzung notwendig.

Elbow luxation in childhood. Diagnostics - treatment - results

Summary

Therapeutic guidlines for elbow luxations as valid in adults are not appropriate for the growing skeleton. A retrospective analysis was performed to evaluate peculiarities of diagnostics, indications for conservative and operative treatment and functional results in pediatric age group.
35 children (< 16 years) were treated from 1989-1998 for a traumatic elbow luxation. The mean age was 8.5 years. A convergent dorsoradial luxation was present in the majority of cases (n = 21). Injury was limited to the joint capsule and ligaments in 8 children (23 %). In the remaining 27 cases (77 %), fractures were found. Those affected the epicondylus medialis (13-A1.2) in 16 cases. Less frequently the epicondylus lateralis (13-A1.1), the processus coronoideus (21-B3.1) and the condylus (13-B1.2) were involved. The proximal radius was affected by radial head epiphysiolysis in 4 children and by radial neck fracture (21-B2.1) in one case. Treatment was limited to immediate reduction under general anesthesia when joint instability could be excluded. If instability of the collateral ligaments or fractures were present, operative treatment was performed. The affected joint was immobilized for 4 weeks after either treatment.
25 children (71 %) were seen for follow-up at an average of 3.3 years after the injury. The elbow joint was stable in all patients, reluxations were not seen or reported. The function of the elbow was normal in 19 cases (76 %).
Traumatic luxation of the elbow is a most severe injury to this joint during growth. Immediate careful reduction with evaluation of stability of the joint is mandatory. Fractures or destabilizing ligamentary damage give the indication for primary immediate operative reconstruction of the anatomic structures.

Literatur

OA Dr. med. Frank Linke

Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie
der Johannes Gutenberg-Universität

Langenbeckstraße 1

D-55131 Mainz

Phone: 0 61 31/17 38 65

Fax: 0 61 31/17 65 23

Email: linke@kinderchir.klinik.uni-mainz.de