Rehabilitation (Stuttg) 2001; 40(3): 165-174
DOI: 10.1055/s-2001-14717
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung motivationaler Bedingungen zur Vorhersage der Therapiemitarbeit von LVA-Versicherten während stationärer medizinischer Rehabilitation - Erste Ergebnisse der Skalenentwicklung

Development of a Questionnaire as a Measurement for Motivational Conditions to Predict Therapy Cooperation of Wage Earners’ Pension Insurees During In-patient RehabilitationA. Kühn1 , L. Pannicke2 , A. Mohs1 , H. Schneider3
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2Sektion Medizinische Soziologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 3Ärztlicher Dienst der LVA Sachsen-Anhalt, Halle
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Häufig wird kritisiert, dass die Motivation von Rehabilitanden für die Therapiemitarbeit während der stationären Rehabilitation mangelhaft sei. Dadurch würden Rehabilitationsziele häufig nicht erreicht, alle Beteiligten frustriert sowie unnötige Kosten verursacht. Auf der Basis des sozial-kognitiven Gesundheitsverhaltensmodells nach Schwarzer entwickelten wir einen Fragebogen zur Erfassung des Konstrukts Motivation zur Vorhersage der Ausprägung der Therapiemitarbeit während der stationären Rehabilitation. Die hier dargestellten Ergebnisse basieren auf einer Zwischenauswertung von 508 LVA-Versicherten mit Erkrankungen der Wirbelsäule und des Rückens sowie degenerativen Gelenkerkrankungen, die einen Antrag auf stationäre Rehabilitation gestellt haben. Die erste Überprüfung der Skalen Spezifische Konsequenzerwartungen (outcome expectancies), Spezifische Kompetenzerwartungen (specific self-efficacy) und Intention aus dem im Projekt entwickelten Reha-Motivationsfragebogen erbrachte sehr gute teststatistische Kennwerte sowie Korrelationen zwischen diesen Modellvariablen, die dem sozial-kognitiven Gesundheitsverhaltensmodell entsprechen. Es zeigte sich auch ein direkter Zusammenhang zwischen der Ausprägung von Motivationsvariablen (z. B. Spezifische Kompetenzerwartungen) und der Ausprägung der Therapiemitarbeit. Die ersten Ergebnisse weisen auf einen generischen Charakter der entwickelten Untersuchungsinstrumente hin und liefern Hinweise auf Ansatzpunkte für zu entwickelnde Interventionen zur Erhöhung der Motivation. Die Daten wurden im Rahmen eines Teilprojektes des Forschungsverbundes Rehabilitationswissenschaften Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern innerhalb des bundesweiten Förderschwerpunktes Rehabilitationswissenschaften erhoben.

Development of a Questionnaire as a Measurement for Motivational Conditions to Predict Therapy Cooperation of Wage Earners’ Pension Insurees During In-patient Rehabilitation.

Medical staff working in rehabilitation often criticize their in-patients’ lack of motivation to cooperate in therapy. Consequently, very often the aims of the therapy would not be reached. That, again, causes expenses that could be avoided and it also causes frustration on both sides. On the basis of Schwarzer’s Health Action Process Approach (HAPA) we designed a questionnaire on motivation to predict the degree of the in-patients’ cooperation in therapy during rehabilitation. The results presented here are based on an interim analysis of 508 questionnaires answered by LVA insurees (Landesversicherungsanstalten, wage earners’ pension insurance funds) who had applied for rehabilitation in a clinic. The applicants suffered from illness of the back and spine as well as degenerative illness of the joints. A first examination of the scales Specific Outcome Expectancies, Specific Self-efficacy and Intention of the questionnaire showed very good statistical results as well as correlations between these variables that correspond to HAPA. It also turned out that there is a direct connection between the scores of the motivation variables (e.g. Specific Self-efficacy ) and that of cooperation in therapy. These initial test results indicate a generic character of the instruments used in this research project. They also point out starting points for interventions to increase motivation that are to be developed.

Literatur

1 Zum Beispiel bei: Rheumaerkrankungen - Ramos-Remus et al. 1999; Diabetes mellitus - Maldonato et al. 1995; in der Suchtbehandlung - Botelho et al. 1999; in der Psychiatrie - Reker et al. 2000; bei Schlaganfall - Shatil u. Garland 2000; in der kardiologischen Reha - Keck u. Budde 1996; in der Schmerztherapie - Stanton-Hicks et al. 1998; bei Krebserkrankungen - Lee 1997; bei Sportverletzungen - Striegel et al. 1996; in der chirurgischen Reha - Greive u. Lankhorst 1996; bei Schädeltraumen - Emilien u. Waltregny 1996; bei der beruflichen Rehabilitation - Bruno 1995; bei Asthma - Wolf 1991.

2     Bei ca. 4000 stationären Maßnahmen in den untersuchten Diagnosegruppen in Mecklenburg-Vorpommern (1600) und Sachsen-Anhalt (2400) im Jahr 1998 würde dies bei den durchschnittlichen Kosten für eine dreiwöchige stationäre Reha-Maßnahme von 6500 DM Kosten von ca. 26 Mio. DM ergeben. Wenn ca. 20 % der Patienten an der Reha nicht aktiv partizipieren, ergäben sich daraus bereits kurzfristig hohe ökonomische Verluste (vgl. Buschmann-Steinhage et al. 1998, S 76).

3 Bei kardiologischen Patienten - Keck et al. 1991; bei Rückenschmerz - Friedrich et al. 1998, Pfingsten et al. 1997; in der Suchttherapie - Wells-Parker et al. 2000; bei Sexualängsten - Robinson et al. 1999; bei Sportunfällen - Gilbourne u. Taylor 1998; bei Nierenerkrankungen - Solomon-Dimmitt 1999.

Korrespondenzanschrift:

Dr. phil. Dipl.-Psych. Alexander Kühn

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Julius-Kühn-Straße 7

06097 Halle/Saale

Email: alexander.kuehn@medizin.uni-halle.de

    >