physioscience 2018; 14(01): 5-12
DOI: 10.1055/s-0044-100543
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Langzeitevaluation der Umsetzungstreue des Kraft- und Balancetrainings in vollstationären Pflegeeinrichtungen: Das bayerische Sturz- und Frakturpräventionsprogramm (BF2P2)

Long-Term Evaluation of the Fidelity of a Strength and Balance Training in Long-Term Care Facilities: The Bavarian Fall and Fracture Prevention Programme (BF2P2)
Patrick Roigk
1  Robert Bosch Gesellschaft für Medizinische Forschung (RBMF), Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, Abt. für Geriatrie und Geriatrische Rehabilitation
,
Karin Rupp
1  Robert Bosch Gesellschaft für Medizinische Forschung (RBMF), Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, Abt. für Geriatrie und Geriatrische Rehabilitation
,
Clemens Becker
1  Robert Bosch Gesellschaft für Medizinische Forschung (RBMF), Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, Abt. für Geriatrie und Geriatrische Rehabilitation
,
Claudia Schulz
2  Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Hans-Helmut König
2  Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Kilian Rapp
1  Robert Bosch Gesellschaft für Medizinische Forschung (RBMF), Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, Abt. für Geriatrie und Geriatrische Rehabilitation
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

24 January 2017

19 June 2017

Publication Date:
06 March 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Stürze treten in Pflegeeinrichtungen häufig auf. Aus diesem Grund wurde in den Jahren 2007 – 2010 ein Sturz- und Frakturpräventionsprogramm in nahezu 1000 bayerischen Pflegeeinrichtungen nach den Vorgaben des „Ulmer Modells“ implementiert. Einen zentralen Bestandteil des Programms bildet ein gruppenbasiertes Kraft- und Balancetraining.

Ziel Das Ziel dieser Studie war, Verfügbarkeit und Umsetzungstreue des Trainingsprogramms nach den Vorgaben des „Ulmer Modells“ nach mehreren Jahren Laufzeit zu untersuchen.

Methode Die Querschnittserhebung fand zwischen Januar und Juni 2016 in 40 zufällig ausgewählten Pflegeeinrichtungen statt. Eine standardisierte Beobachtung des Gruppentrainings wurde durchgeführt. Die Auswertung erfolgte stratifiziert nach Trainerqualifikation.

Ergebnisse Fast alle der kontaktierten Pflegeeinrichtungen boten eine Bewegungsgruppe an (94,3 %), die häufig Komponenten eines Krafttrainings beinhaltete. Das Krafttraining der unteren Extremitäten erfolgte allerdings nur in 30 % der Gruppen mit Gewichtsmanschetten. Übungen zum Training der Balance fanden in vielen Gruppen wenig oder gar nicht statt. Das Balancetraining wurde dann häufiger umgesetzt, wenn ein Trainer mit einer therapeutischen Qualifikation die Gruppen leitete. Nur 10 % der Gruppen erfüllten vollständig die Anforderungen an ein Sturzpräventionstraining nach den Vorgaben des „Ulmer Modells“.

Schlussfolgerung Bewegungsgruppen sind mittlerweile fester Bestandteil in Pflegeeinrichtungen. Allerdings ist die Umsetzungstreue des Programms im Bereich des Balancetrainings häufig gering. Die Qualität des Trainings scheint höher zu sein, wenn ein Trainer mit einer therapeutischen Qualifikation die Gruppen leitete.

Abstract

Background Falls are common in long-term care facilities. Therefore, a multifactorial fall and fracture prevention programme (“Ulmer Modell”) was implemented in nearly 1000 Bavarian long-term care facilities between 2007 and 2010. A core component of the programme was a group-based strength and balance training.

Objective The aim of this study was to analyse the exercises’ availability and fidelity according to the standards of the “Ulmer Modell” several years after the programme start.

Method The cross-sectional study took place in 40 randomly selected Bavarian long-term care facilities between January and June 2016. A standardized observation of the exercise classes was performed. The evaluation was stratified using the exercise instructor’s qualification.

Results Nearly all of the contacted long-term care facilities offered exercise classes (94.3 %) frequently including strength training components. However, only 30 % of the classes used weight cuffs for lower extremities strength training. In many groups only few or no balance exercises at all were used. Balance exercises were more frequently performed when the instructors had a therapeutic qualification. Only 10 % of the groups completely met the requirements of a fall prevention training according to the “Ulmer Modell” standards.

Conclusions Mobility classes are by now regular components in long-term care facilities. Long-term fidelity of the fall and fracture prevention programme related to balance training is yet often poor. In the case of instructors with a therapeutic qualification the training quality seems to be better.