Klin Monatsbl Augenheilkd 2017; 234(12): 1508-1514
DOI: 10.1055/s-0043-123070
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der zeitliche Verlauf der Visusentwicklung nach einer Injektion von Aflibercept oder Ranibizumab bei der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration

Analyse aggregierter Daten aus der Behandlungswirklichkeit im klinischen AlltagTime Course of Changes in Visual Acuity After a Single Injection of Aflibercept or Ranibizumab in Neovascular Age-related Macular DegenerationAnalysis of Aggregated Real Life Data
Robert G. H. Wilke
1  Augenklinik, Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt
,
Robert Patrick Finger
2  Universitäts-Augenklinik Bonn
,
Helmut G. Sachs
1  Augenklinik, Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 15 May 2017

akzeptiert 15 November 2017

Publication Date:
12 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Behandlungswirklichkeit der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration (nvAMD) unterscheidet sich hinsichtlich Injektionsintervallen und langfristiger Visusstabilität von kontrollierten prospektiven Studien. Real-Life-Daten zeigen, dass in der klinischen Routine engmaschige Kontroll- und Wiederbehandlungsintervalle oft nicht eingehalten werden. Wir analysieren an einer Fallserie die tatsächlichen Intervalle für Kontrollen und Wiederbehandlung und untersuchen, wie sich verlängerte Intervalle unmittelbar auf den Visusverlauf auswirken und welche Konsequenzen dies für den langfristigen Visuserhalt hat.

Patienten/Material und Methoden Retrospektive Fallserie von 1324 Augen mit nvAMD, die über einen Beobachtungszeitraum von bis zu 3 Jahren 8150 Ranibizumab-Injektionen (nach PRN-Schema) bzw. 1725 Aflibercept-Injektionen (nach festem Schema) erhalten haben. Die Intervalle zwischen aufeinanderfolgenden Visiten, der Visusverlauf und die Anzahl der Injektionen im Therapieverlauf wurden ausgewertet.

Ergebnisse Die angestrebten Intervalle zwischen einzelnen Visiten von 4 bzw. 8 Wochen werden im PRN-Schema häufiger überschritten als im fixen Schema. Im Durchschnitt ist der maximale Visusanstieg nach einer Injektion nicht nach 4 Wochen, sondern erst nach etwa 6 – 8 Wochen erreicht. Ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen Aflibercept und Ranibizumab wurde nicht gefunden. Die besten Visusergebnisse nach 1 und 2 Jahren werden mit einem durchschnittlichen Wiederbehandlungsintervall von 4 – 6 Wochen erreicht. Verlängerte Intervalle gehen mit schlechterem Langzeitvisus einher. Das fixe Schema zeigt auch im Therapieverlauf im 2. und 3. Jahr kürzere Re-Injektionsintervalle und bessere Visusergebnisse als das PRN-Schema.

Schlussfolgerungen Unsere Daten zeigen, dass engmaschige Nachkontrollen und kurze Behandlungsintervalle wichtig und wesentliche Einflussfaktoren für die Visusergebnisse sind. Insgesamt erscheint die Wahl eines Therapieschemas, das dies ermöglicht, wichtiger als die Wahl des Präparates selbst.

Abstract

Background Treatment of neovascular age-related macular degeneration (nvAMD) under real life conditions may differ from controlled prospective trials with respect to the number of injections and long term preservation of visual acuity. In many instances, intervals for controls and re-injection cannot be maintained as frequently as required. This case series examines actual intervals for control and re-injection visits, in order to estimate how prolonged intervals have an impact on momentary visual acuity and how long term visual outcome is affected.

Patients/Material and Methods Retrospective case series of 1,324 eyes with nvAMD, treated with a total of 8,150 ranibizumab injections (according to the PRN regimen) or 1,725 aflibercept injections (according to a fixed regimen), during the observation period of up to 3 years. The evaluation covered the time interval between visits, impact of this on the course of visual acuity, as well as the number of injections throughout treatment.

Results Planned intervals of 4 or 8 weeks between visits were more often exceeded in the PRN regimen than with the fixed regimen. Visual acuity does not peak after 4 weeks, but only between 6 and 8 weeks. No statistically significant difference between aflibercept and ranibizumab was found. If the mean interval for re-injection was maintained at 4 – 6 weeks, this gave the greatest gains in visual acuity at end of years 1 and 2, respectively. Any prolongation of these intervals was accompanied by worse long term visual acuity. The fixed regimen is associated with consistently briefer re-treatment intervals during years 2 and 3, than with the PRN regimen.

Conclusion Our data point to the importance of frequent controls accompanied by timely retreatment, as these have a major impact on visual outcome. It therefore appears to be more important to choose a treatment plan that facilitates frequent re-injections than to select either of the two compounds.