Psychother Psychosom Med Psychol 2018; 68(12): 525-533
DOI: 10.1055/s-0043-122942
Diagnostische Verfahren
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Validierung des Screenings zur komplexen Posttraumatischen Belastungsstörung (SkPTBS) – Revision

Validation of the Screening for Complex PTSD (SkPTBS) – Revision
Florence Dorr
1  Institut für Psychologie, Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
,
Martin Sack
2  Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar der TU München
,
Jürgen Bengel
1  Institut für Psychologie, Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 25 July 2017

akzeptiert 13 November 2017

Publication Date:
19 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Zielsetzung war die Weiterentwicklung eines Screeninginstruments zur Diagnostik der komplexen Posttraumatischen Belastungsstörung (kPTBS). Das Screening zur kPTBS (SkPTBS) erfasst a) potenziell traumatische Erfahrungen, b) Risiko- und Schutzfaktoren sowie c) Symptome der kPTBS. Das SkPTBS von Dorr et al. (2016) und wurde entsprechend dem aktuellen ICD-Diagnosevorschlag zur kPTBS überarbeitet wird hier in seiner Revisionsfassung validiert.

Methode Folgen von potenziellen Traumatisierungen wurden bei Patienten der psychosomatischen Rehabilitation und bei Patienten in einer traumatherapeutischen universitären Institutsambulanz erfasst. Die Patienten füllten das Screening zu Beginn ihrer Behandlung aus (N=525, davon n=359 Rehabilitanden und n=157 Patienten in der Ambulanz; mittleres Alter 48 Jahre, 68% Frauen). Die gestellte Diagnose kPTBS sowie Ergebnisse des SKID und des Interviews zur komplexen PTBS (IkPTBS) dienten als primäre Validierungskriterien.

Ergebnisse 88 Patienten (17%) wurden mit kPTBS diagnostiziert. Die Trennschärfe der metrischen Items des SkPTBS war zufriedenstellend. Die interne Konsistenz betrug Cronbachs α=0.91. Die eindimensionale faktorielle Struktur der ersten Auflage des SkPTBS konnte bestätigt werden. Der SkPTBS sagt zuverlässig die Diagnose kPTBS vorher. Sein Gesamtwert korrelierte moderat mit posttraumatischen (IES-15), dissoziativen (DES-Taxon) und depressiven Symptomen (BDI-II, PHQ-9) sowie der globalen Symptombelastung (SCL-90-R). Normen für verschiedene Alters-, Diagnose- und Settinggruppen wurden erstellt.

Schlussfolgerung Mit dem revidierten SkPTBS liegt ein praktikables und ökonomisches Instrument zur Erfassung von Risikopatienten für kPTBS vor. Es wird frei zur Verfügung gestellt und kann zur Diagnostik und Therapieplanung genutzt werden.

Abstract

Background The aim was to develop further a screening instrument for complex posttraumatic stress disorder (cPTSD). The screening for cPTSD (SkPTBS) tests a) potential traumatic experiences, b) influential features and risk factors, and c) symptoms of cPTSD. The SkPTBS by Dorr et al. (2016) was revised according to the current ICD-11 criteria set proposal for cPTSD and is explored in its revised edition.

Method Impacts of long-lasting interpersonal trauma were tested in inpatients of psychosomatic rehabilitation and in patients consulting a university outpatient center for trauma therapy. Patients filled out the screening at the beginning of their treatment (N=525, among these n=359 rehabilitation patients and n=157 in the outpatient center, mean age 48 years, 68% female). Later diagnosed complex PTSD as well as results of the SCID and the Interview for complex PTSD (IkPTBS) served as primary validation criteria.

Results 88 patients (17%) were diagnosed with complex PTSD. Metric SkPTBS items were selective and the scale had an internal reliability of Cronbachs α=0.91. The one-dimensional factor structure was replicated. SkPTBS correlated moderately with posttraumatic symptoms measured by IES-15, with dissociative symptoms (DES-Taxon), depressive symptoms (in BDI-II, PHQ-9), and global symptom severity (in SCL-90-R). Finally, norms for different groups of age, diagnosis and treatment settings were developed.

Conclusion The SkPTBS revision is a feasible and brief instrument to identify patients at risk for complex PTSD. It is provided freely and can be applied for diagnostic and therapeutic purposes.

Ergänzendes Material