Pneumologie 2018; 72(01): 15-63
DOI: 10.1055/s-0043-121734
Leitlinie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Epidemiologie, Diagnostik und Therapie erwachsener Patienten mit nosokomialer Pneumonie – Update 2017[*]

S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V., der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie e.V., der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e.V., der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V., der Paul-Ehrlich Gesellschaft für Chemotherapie e.V, der Deutschen Röntgengesellschaft und der Gesellschaft für VirologieEpidemiology, Diagnosis and Treatment of Adult Patients with Nosocomial Pneumonia – Update 2017S3 Guideline of the German Society for Anaesthesiology and Intensive Care Medicine, the German Society for Infectious Diseases, the German Society for Hygiene and Microbiology, the German Respiratory Society and the Paul-Ehrlich-Society for Chemotherapy, the German Radiological Society and the Society for Virology
K. Dalhoff
1  Medizinische Klinik III, Pneumologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck
,
M. Abele-Horn
2  Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg, Würzburg
,
S. Andreas
3  Lungenfachklinik Immenhausen, Immenhausen
,
M. Deja
4  Charité, Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Anästhesiologie m. S. operative Intensivmedizin, Campus Virchow Klinikum und Campus Mitte, Berlin
,
S. Ewig
5  Thoraxzentrum Ruhrgebiet, Kliniken für Pneumologie und Infektiologie, Evangelisches Krankenhaus Herne und Augusta-Kranken-Anstalt Bochum, Herne und Bochum
,
P. Gastmeier
6  Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Berlin
,
S. Gatermann
7  Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Abteilung für Medizinische Mikrobiologie, Ruhr-Universität Bochum, Bochum
,
H. Gerlach
 8  Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin
,
B. Grabein
 9  Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene am Klinikum der Universität München, München
,
C. P. Heußel
10  Thoraxklinik Heidelberg gGmbH, Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
,
G. Höffken
11  Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Medizinische Klinik und Poliklinik 1, Fachabteilung für Pneumologie, Dresden
,
M. Kolditz
11  Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Medizinische Klinik und Poliklinik 1, Fachabteilung für Pneumologie, Dresden
,
E. Kramme
1  Medizinische Klinik III, Pneumologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck
,
H. Kühl
12  St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort GmbH, Klinik für Radiologie, Kamp-Lintfort
,
C. Lange
13  Medizinische Klinik, Forschungszentrum Borstel, Borstel
,
K. Mayer
14  Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik II, Pneumologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen
,
I. Nachtigall
15  Helios Klinikum Bad Saarow, Bad Saarow
,
M. Panning
16  Universitätsklinikum Freiburg, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, Freiburg
,
M. Pletz
17  Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Jena, Jena
,
P.-M. Rath
18  Institut für Medizinische Mikrobiologie, Universitätsklinikum Essen, Essen
,
G. Rohde
19  Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Pneumologie/Allergologie, Medizinische Klinik 1, Frankfurt am Main
,
S. Rosseau
20  Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig gGmbH, Pneumologisches Beatmungszentrum, Bad Belzig
,
B. Schaaf
21  Klinikum Dortmund gGmbH, Medizinischen Klinik, Pneumologie und Infektiologie, Dortmund
,
D. Schreiter
22  Helios Park-Klinikum Leipzig GmbH und Herzzentrum Leipzig GmbH, Universitätsklinik, Leipzig
,
H. Schütte
23  Klinikum Ernst von Bergmann gGmbH, Klinik für Pneumologie, Potsdam
,
H. Seifert
24  Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, Klinikum der Universität zu Köln, Köln
,
C. Spies
25  Charitè, Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Anästhesiologie m. S. operative Intensivmedizin, Campus Virchow Klinikum und Campus Mitte, Berlin
,
T. Welte
26  Klinik für Pneumologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
Unter Mitwirkung der folgenden Wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Institutionen: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie, Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V., Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin, Deutsche Sepsis-Gesellschaft e. V., und Robert Koch-Institut› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Die nosokomiale Pneumonie bleibt eine häufige Komplikation von Krankenhausaufenthalten. Die meisten Daten liegen zur beatmungsassoziierten Pneumonie vor, aber auch auf Normalstationen ist vermehrt mit dieser Erkrankung zu rechnen. Problematisch ist die Zunahme von Infektionen mit multiresistenten Erregern (MRE). Diese erschwert die adäquate Initialtherapie und kann zu unkritischem Einsatz von Breitspektrumantibiotika führen.

Das vorliegende Update der S3-Leitlinie von 2012 wurde von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe auf der Basis einer systematischen Literaturrecherche erarbeitet. Die Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie wurden nach dem GRADE-System abgefasst. Graduierung und Empfehlungsstärke entsprechen der Methodik der Nationalen Versorgungsleitlinien.

Die Leitlinie besteht aus zwei Teilen. Der allgemeine Teil vermittelt einen aktuellen Überblick zu Epidemiologie, Erregerspektrum und Therapieoptionen der nosokomialen Pneumonie. Handlungsorientierte Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie werden im zweiten Teil abgegeben. Neu in diesem Update sind detailliertere Empfehlungen zur bildgebenden Diagnostik, zur Diagnostik nosokomialer Virusinfektionen sowie zur prolongierten Applikation von Antiinfektiva. Die Angaben zur Bedeutung von Risikofaktoren für Infektionen mit MRE und die Empfehlungen zum Einsatz einer antibakteriellen Kombinationstherapie bei derartigen Infektionen wurden angepasst. Strukturierte Deeskalationskonzepte und eine konsequente Begrenzung der Therapiedauer zur Verminderung des Selektionsdrucks werden besonders betont.

Abstract

Nosocomial pneumonia (HAP) is a frequent complication of hospital care. Most data are available on ventilator-associated pneumonia. However, infections on general wards are increasing. A central issue are infections with multidrug resistant (MDR) pathogens which are difficult to treat in the empirical setting potentially leading to inappropriate use of antimicrobial therapy.

This guideline update was compiled by an interdisciplinary group on the basis of a systematic literature review. Recommendations are made according to GRADE giving guidance for the diagnosis and treatment of HAP on the basis of quality of evidence and benefit/risk ratio.

This guideline has two parts. First an update on epidemiology, spectrum of pathogens and antimicrobials is provided. In the second part recommendations for the management of diagnosis and treatment are given. New recommendations with respect to imaging, diagnosis of nosocomial viral pneumonia and prolonged infusion of antibacterial drugs have been added. The statements to risk factors for infections with MDR pathogens and recommendations for monotherapy vs combination therapy have been actualised. The importance of structured deescalation concepts and limitation of treatment duration is emphasized.

* Verabschiedet von den Vorständen der beteiligten Fachgesellschaften am 11.9. 2017.