Klin Monatsbl Augenheilkd 2017; 234(12): 1458-1462
DOI: 10.1055/s-0043-120675
Experimentelle Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ultrahochfeld-MRT am Hühnerembryo in ovo – ein Modell für die experimentelle Ophthalmologie

Ultra-high-field MRI in the Chicken Embryo in Ovo – a Model for Experimental Ophthalmology
Ronja Klose
1  Klinik und Poliklinik für Augenklinik, Universitätsmedizin Rostock
,
Felix Streckenbach
1  Klinik und Poliklinik für Augenklinik, Universitätsmedizin Rostock
,
Stefan Hadlich
2  Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Universitätsmedizin Greifswald
,
Thomas Stahnke
1  Klinik und Poliklinik für Augenklinik, Universitätsmedizin Rostock
,
Rudolf Guthoff
1  Klinik und Poliklinik für Augenklinik, Universitätsmedizin Rostock
,
Andreas Wree
3  Institut für Anatomie, Universitätsmedizin Rostock
,
Marcus Frank
4  Medizinische Biologie und Elektronenmikroskopisches Zentrum, Universitätsmedizin Rostock
,
Sönke Langner
5  Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsmedizin Rostock
,
Oliver Stachs
1  Klinik und Poliklinik für Augenklinik, Universitätsmedizin Rostock
,
Tobias Lindner
6  Core Facility Multimodale Kleintierbildgebung, Universitätsmedizin Rostock
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 05 September 2017

akzeptiert 26 September 2017

Publication Date:
16 November 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Die UHF-MRT ist ein hervorragendes Verfahren zur nicht invasiven sowie nicht destruktiven Darstellung verschiedener Gewebe mit unterschiedlichem Weichteilkontrast sowie einem hohen Auflösungsvermögen im µm-Bereich. Das embryonale Auge stellt mit seinen filigranen anatomischen Strukturen genau diese Anforderungen an ein Bildgebungsverfahren. Durch seinen kurzen Entwicklungszyklus ist das Huhn ein beliebtes Tiermodell für embryonale Studien. Als nicht invasives Bildgebungsdiagnostikum erlauben repetitive In-ovo-Untersuchungen am selben Embryo eine Realisierung longitudinaler Studien über den gesamten Entwicklungsverlauf. Am Hühnerembryonenmodell (Gallus gallus domesticus) wurden die Grenzen und Möglichkeiten der In-ovo-Bildgebung bei 7 T evaluiert sowie das Größenwachstum der Embryonen mit Hauptaugenmerk auf die detaillierte Augenentwicklung beschrieben.

Abstract

Ultra-high-field MRI (UHF-MRI) is an outstanding technique for non-invasive and non-destructive imaging of soft tissues and can provide versatile contrasts and high resolution in the µm range. In vivo imaging of the embryonal chick eye with its filigree anatomical structures imposes these requirements. However, due to the short embryonal development cycle, chicken are a favourite animal model for embryonal research studies. Ultra-high-field MRI allows repeated and longitudinal in ovo investigations on the same embryo. In the present study, the limitations and opportunities of in ovo MR-imaging at 7 T were evaluated and the process of eye growth was described in detail.