Phys Med Rehab Kuror 2017; 27(06): 335-347
DOI: 10.1055/s-0043-120572
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychometrische Eigenschaften der Readiness for Return to Work Scale für Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation

Psychometric Features of the Readiness for Return to Work Scale for Patients in Psychosomatic Rehabilitation
Franziska Maria Kessemeier
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen
,
Christiane Stöckler
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen
,
Franz Petermann
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen
,
Markus Bassler
2  Rehazentrum Oberharz, Clausthal-Zellerfeld
,
Wolfgang Pfeiffer
2  Rehazentrum Oberharz, Clausthal-Zellerfeld
,
Axel Kobelt
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen
3  Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 15 May 2017

akzeptiert 28 September 2017

Publication Date:
11 December 2017 (online)

Zusammenfassung

FragestellungZiel der Studie ist die Ermittlung der Faktorenstruktur der Readiness for Return to Work Scale (RRTW) sowie die Überprüfung ihrer Gütekriterien für Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation in Deutschland. Die RRTW misst die Motivation, ins Erwerbsleben zurückzukehren bzw. im Erwerbsleben zu bleiben.

Material und MethodenAn einer Stichprobe von n=152 arbeitsfähigen und n=145 arbeitsunfähigen Patienten der psychosomatischen Rehabilitation wurden Faktorenstruktur, Itemgüte sowie externe Validität überprüft.

ErgebnisseFür arbeitsfähige Patienten wurden die Faktoren „Handlungserprobung“ und „Aufrechterhaltung“ gefunden, die 59,2% der Varianz erklärten, sowie für arbeitsunfähige Patienten die Faktoren „Absichtslosigkeit“, „Absichtsbildung“ und „Vorbereitung“ (56,7%). Die internen Konsistenzen lagen zwischen Cronbachs α=0,72 und α=0,81. Die Itemgüte war zufriedenstellend. Pearson-Korrelationen zeigten höhere Zusammenhänge mit konstruktnahen Fragebögen als mit Symptomfragebögen in die zu erwartenden Richtungen.

DiskussionEine Kulturgebundenheit der RRTW ist zu diskutieren. Die gefundene Faktorenstruktur sollte mittels konfirmatorischer Faktorenanalyse geprüft werden.

SchlussfolgerungenDie deutsche Version der RRTW ermöglicht eine ökonomische Erfassung der Motivation zur Rückkehr ins Erwerbsleben. Aus der Einteilung in Motivationsstadien lassen sich klinische Implikationen ableiten.

Abstract

PurposeAim of the study is the examination of psychometric features of the Readiness for Return to Work Scale (RRTW) for patients in psychosomatic rehabilitation in Germany. The RRTW measures the degree of motivation for returning to or remaining in regular employment.

Materials and MethodsWith a sample of n=152 patients working and n=145 patients not working an exploratory factor analysis was made to identify the factorial structure. The item quality was reviewed and using Pearson correlations external validity was verified.

ResultsFor patients capable of working the 2 factors „action“ and „maintenance“ were found, which explained 59.2% of the variance. For patients incapable of working the 3 factors „precontemplation“, „contemplation“ and „preparation“ (56.7%) were found. Internal consistency values were between Cronbach’s α=0.72 and α=0.81. The item quality was satisfying. The analysis of external validity showed higher correlations with content-related scales and lower correlations with symptom questionnaires in the expected direction.

DiscussionA cultural adherence of the questionnaire should be discussed. The factors found in this study should be reviewed using confirmatory factor analysis.

ConclusionThe German version of the RRTW enables the registration of motivation to return to regular employment. It allows a classification into motivational levels from which is possible to deduce clinical stage-specific implications.