Rehabilitation (Stuttg) 2005; 44(1): 14-23
DOI: 10.1055/s-2004-834599
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Motivation zur psychosomatisch-psychotherapeutischen Bearbeitung von beruflichen Belastungen - Entwicklung und Validierung eines Fragebogens

Motivation for Psychosomatic-Psychotherapeutic Treatment of Vocational Stresses - Development and Validation of a QuestionnaireR.  Zwerenz1 , R.  J.  Knickenberg2 , L.  Schattenburg2 , M.  E.  Beutel1
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
  • 2Psychosomatische Klinik, Bad Neustadt/Saale
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 January 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Fragebogen zur Erhebung der wichtigsten Motivationsparameter in der Rehabilitation bewegen sich zwischen allgemeiner Erfassung von Psychotherapiemotivation bzw. Behandlungserwartungen und umfassenden Instrumenten zur Reha-Motivation. Eine Lücke besteht bezüglich der Erfassung der berufsbezogenen Therapiemotivation. Da berufliche Belastungen und Konfliktsituationen eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Bewältigung von psychosomatischen Erkrankungen spielen, Patienten jedoch oft nicht darauf eingestellt und bereit sind, dieses Thema in einer Rehabilitationsbehandlung zu bearbeiten, erscheint es besonders wichtig, die berufsbezogene Therapiemotivation zu Behandlungsbeginn zu erfassen. Dies ermöglicht u. a. eine gezieltere Zuweisung zu berufsbezogenen Behandlungsangeboten. Methode: Auf der Basis vorhandener Fragebögen zur Psychotherapiemotivation wurde eine Vorform mit 84 Items entwickelt, die an einer ersten Stichprobe (n = 283) item- und skalenanalytisch überprüft wurde. An einer zweiten Stichprobe (n = 282) von Patienten der stationären psychosomatischen Rehabilitation wurde die ermittelte Faktorenstruktur überprüft und der Fragebogen validiert. Ergebnisse: Die faktoren- sowie itemanalytische Auswertung ergab eine Vier-Faktoren-Lösung. Die 24 Items bilden die Skalen „Veränderungsabsicht”, „Rentenbegehren”, „Negative Behandlungserwartungen” und „Aktive Bewältigungsorientierung”. Die Reliabilitätskennwerte (Cronbachs Alpha) zwischen 0,69 und 0,87 sind befriedigend hoch. Die einzelnen Skalen des Fragebogens zur berufsbezogenen Therapiemotivation (FBTM) weisen nur geringe Korrelationen untereinander auf. Mit anderen Messverfahren korrelierte v. a. die Skala „Veränderungsabsicht”. Einige signifikante, jedoch niedrige Korrelationen ergaben sich zwischen den Skalen des FBTM und des Fragebogens zur Messung der Psychotherapiemotivation (FMP). Mit einer konfirmatorischen Faktorenanalyse an einer weiteren Stichprobe (n = 282) konnte die Vier-Faktoren-Lösung bestätigt werden. Erste Hinweise zur Veränderungssensitivität liefern Auswertungen an einer Teilstichprobe mit Patienten, die während ihrer Rehabilitationsbehandlung an einer berufsbezogenen Therapiegruppe mit motivationsfördernden Interventionen teilgenommen haben. Schlussfolgerung: Mit dem FBTM liegt ein reliables und valides Verfahren vor, das die berufsbezogene Behandlungsmotivation als relevantes Therapiemerkmal in der psychosomatischen Rehabilitation erfasst. Eine weitere Untersuchung, insbesondere der prädiktiven Validität, steht noch aus.

Abstract

Background: There is a lack of questionnaires assessing the motivation of inpatients to scrutinize occupational stresses and deal with them as part of their psychotherapeutic treatment. Work-related stress contributes significantly to the development of mental disorders. Vocational reintegration is an outcome criterion for the success of vocational rehabilitation. Patients are often not motivated for dealing with occupational stresses during inpatient medical rehabilitation. Therefore it is necessary to assess patient motivation at the beginning of treatment, in order to assign them to specific interventions, e. g. promoting motivation. Method: A questionnaire (Fragebogen zur berufsbezogenen Therapiemotivation - FBTM) consisting of 84 items was developed, based on published questionnaires for psychotherapy motivation. 283 psychosomatic rehabilitation inpatients were administered the FBTM, subsequently analyzed by item and factor analyses. Based on a second sample (n = 282) confirmatory factor analyses and validation of the questionnaire were executed. Results: Item and factor analyses revealed a four factor structure. 24 items constituted the subscales that could be described as „intention to change”, „wish for pension”, „negative treatment expectations” and „active coping”. Reliability (Cronbach's Alpha) was satisfactory with coefficients between 0.69 and 0.87, and only low correlations could be found between the four subscales. Correlations with other measures were most pronounced for the subscale „intention to change”. Some significant but low correlations could be reported between the FBTM and a standardized questionnaire of psychotherapy motivation (FMP). Confirmatory factor analyses of a second sample (n = 282) confirmed the original four factors. First evidence of sensitivity could be observed in a sample of patients who took part in an intervention promoting work-related therapy motivation during psychosomatic inpatient rehabilitation. Conclusions: The FBTM is a reliable and valid instrument assessing work-related therapy motivation of inpatients, as a relevant therapeutic measure in psychosomatic rehabilitation. Further validation, especially the analysis of predictive validity is desirable.

Literatur

1 „Berufliche Belastungserprobung als integrierter Bestandteil der psychosomatischen Rehabilitation” (Laufzeit: 10/98 bis 12/01; Förderkennzeichen: 01GD9816/6), gefördert durch die Deutsche Rentenversicherung und das Bundesforschungsministerium im Rahmen des Forschungsverbundes „Rehabilitationsforschung Bayern”.

2 „Kontrollierte Therapiestudie zur Optimierung berufsbezogener Therapiemaßnahmen in der Psychosomatischen Rehabilitation” (Laufzeit: 3/02 bis 2/05; Förderkennzeichen: 01GD0115), gefördert durch die Deutsche Rentenversicherung und das Bundesforschungsministerium im Rahmen des Forschungsverbundes „Rehabilitationsforschung Bayern”.

Dipl.-Psych. Rüdiger Zwerenz

Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie · Klinikum der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Untere Zahlbacher Straße 8

55131 Mainz

Email: zwerenz@uni-mainz.de

    >