Klin Monatsbl Augenheilkd 2017; 234(09): 1132-1138
DOI: 10.1055/s-0043-118345
Kasuistik
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

OCT-Angiografie bei exsudativer AMD mit vaskularisierter Pigmentepithelabhebung

OCT Angiography in Exudative AMD with Detachment of Vascularised Retinal Pigment Epithelium
Frederic Gunnemann
1  Retinologie, Augenzentrum am St. Franziskus-Hospital, Münster
,
Kai Rothaus
1  Retinologie, Augenzentrum am St. Franziskus-Hospital, Münster
,
Marie-Louise Farecki
1  Retinologie, Augenzentrum am St. Franziskus-Hospital, Münster
,
Henrik Faatz
1  Retinologie, Augenzentrum am St. Franziskus-Hospital, Münster
,
Benedikt Book
1  Retinologie, Augenzentrum am St. Franziskus-Hospital, Münster
,
Albrecht Lommatzsch
1  Retinologie, Augenzentrum am St. Franziskus-Hospital, Münster
2  Zentrum für Augenheilkunde, Universität Duisburg-Essen, Münster
,
Daniel Pauleikhoff
1  Retinologie, Augenzentrum am St. Franziskus-Hospital, Münster
2  Zentrum für Augenheilkunde, Universität Duisburg-Essen, Münster
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht 17. Juni 2017

akzeptiert 13. August 2017

Publikationsdatum:
11. September 2017 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Ziel der vorliegenden erweiterten Fallbeschreibung ist die Darstellung choroidaler Neovaskularisationen (CNV) bei vaskularisierten Pigmentepithelabhebungen (PE-Abhebung) initial und unter Anti-VEGF-Therapie mittels OCT-Angiografie (OCT-A) im Vergleich zur konventionellen Diagnostik. CNV-Größe und Flow-Areal wurden in der OCT-A quantifiziert und diese Befunde mit anderen SD-OCT-Charakteristika der Läsion verglichen.

Patienten und Methode Bei 8 Patienten mit vaskularisierter PE-Abhebung wurde zusätzlich zur konventionellen Bildgebung eine OCT-A (Avanti, Optovue) durchgeführt. Auf diesen Aufnahmen wurde mit einer zum retinalen Pigmentepithel parallelen (RPE-parallel) Segmentierung das CNV-Areal manuell umgrenzt und die Größe sowie der Gefäßanteil (Flow-Areal) initial und nach der durchgeführten Anti-VEGF-Therapie ausgemessen. Gleichzeitig wurden der Visus (logMAR) und im SD-OCT die Höhe der PE-Abhebung und die NH-Dicke im Verlauf bestimmt und statistisch verglichen.

Ergebnisse Initial zeigte die Größe der CNV in der OCT-A eine große phänotypische Variationsbreite (0,33 – 1,35 mm2; Mittel 0,71 mm2) mit signifikanter Abnahme unter Therapie (0,44 – 0,84 mm2; Mittel 0,57 mm2; p = 0,02). Das Flow-Areal variierte ebenso initial (0,21 – 0,88 mm2; Mittel 0,45 mm2) und reduzierte sich unter Therapie (nach Therapie 0,08 – 0,44 mm2; Mittel 0,27 mm2; p = 0,07). Die Höhe der PE-Abhebung im SD-OCT war initial unterschiedlich (initial 274 – 1459 µm; Mittel 607 µm), zeigte unter Therapie aber nur eine geringe Veränderung (132 – 1317 µm; Mittel 524 µm; p = 0,09). Dies galt ebenso für die mittlere Netzhautdicke (vor der Therapie 315 µm, nach der Therapie 294 µm; p = 0,5). Der Visus verbesserte sich nach der Therapie im Mittel von initial 0,51 auf 0,45 logMAR ebenfalls nur gering (p = 0,7).

Schlussfolgerungen Die Kombination aus SD-OCT und OCT-A ermöglicht eine verbesserte Darstellung und Quantifizierung von CNV-Arealen bei vaskularisierten PE-Abhebungen. Hierdurch können Veränderungen in der Perfusion und Größe der CNV quantifiziert werden. Dies könnte neben den retinalen Aktivitätszeichen eine 2. Aktivitätsbeurteilung des CNV-Anteils unter einer Anti-VEGF-Therapie ergeben. Aufgrund der dreidimensionalen Grundstruktur können insbesondere bei diesem Subtyp der exsudativen AMD zukünftige dreidimensionale Darstellungsmöglichkeiten sowohl des strukturellen SD-OCT als auch der OCT-A von großer Bedeutung sein.

Abstract

Background The aim of the following extended case study was to analyse whether choroidal neovascularisation (CNV) in vascularised epithelial detachments (PED) in OCT angiography (OCT-A) can be better visualised in OCT-A than in the established angiographic methods during the course of anti-VEGF therapy and if possible used to quantify the CNV size and flow area. These findings were compared with other SD-OCT characteristics of the lesion (PED height, retinal thickness).

Patients and Methods 8 patients with PED and associated CNV were diagnosed with multimodal imaging and additionally OCT angiography was performed. The CNV region in the B-scan of the OCT-A was detected with a fine segmentation setting (20 µm) parallel and just below the retinal pigment epithelium (RPE). The CNV area was manually marked, and the size of the CNV and the vessel section (flow area) were analysed with the evaluation tool of the device. This measurement was performed both initially and after anti-VEGF therapy (3 injections). At the same time, the visual acuity (logMAR) and the SD-OCT parameters of PED height and retinal thickness were determined before and after therapy and also statistically compared.

Results Initially, the size of CNV in OCT-A showed a large phenotypic range of variation (0.33 – 1.35 mm2, mean 0.71 mm2). This decreased significantly under therapy (after therapy 0.44 – 0.84 mm2, mean 0.57 mm2, p = 0.02). The proportion of the vessels analysed within the CNV (flow area) varied as well (0.21 – 0.88 mm2, mean 0.45) and decreased under therapy (0.08 – 0.44 mm2 after therapy), mean 0.27 mm2, p = 0.07). The height of PED in SD-OCT was initially different (initially 274 – 1459 µm, mean 607 µm), but showed only small changes (132 – 1317 µm, mean 524 µm, p = 0.09) under therapy. This also applied to the mean retinal thickness (before therapy 315 µm, after therapy 294 µm, p = 0.5). Mean visual acuity also improved only slightly (p = 0.7) after therapy. from initially 0.51 to 0.45 logMAR.

Conclusions The combination of SD-OCT and OCT-A offers significantly improved visualisation and quantification of CNV in a vascularised PED. With the help of OCT-A imaging, changes in the perfusion/size of the CNV can be quantified. Together with the retinal activity signs, this allows a second activity assessment of the CNV under anti-VEGF therapy. Due to its three-dimensional structure, especially for this subtype of the exudative AMD, it is of the utmost importance to develop three-dimensional imaging for both structural SD-OCT and the OCT-A.