Z Gastroenterol 2017; 55(11): 1113-1118
DOI: 10.1055/s-0043-117185
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bedeutung der Abdomen-Sonografie zur Infektfokussuche in der Notaufnahme

Untersuchung, ob eine Infektfokussuche mittels Sonographie des Abdomens, bei fehlendem Hinweis aus Anamnese und klinischer Untersuchung auf einen abdominellen Fokus, sinnvoll ist.Impact of abdominal ultrasound on the identification of the site of infection in the emergency departmentAnalysis whether it makes sense to perform abdominal ultrasound examination for the identfication of the site of infection if medical history and clinical examination do not indicate an abdominal focus.
Barbara Werkmeister*
1  Abteilung für Innere Medizin 2, Goldberg-Klinik Kelheim GmbH, Kelheim, Germany
,
Julia Langgartner*
2  Medizinische Klinik II, Klinikum Landshut gGmbH, Landshut, Germany
,
Doris Schacherer
3  Klinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin und Geriatrie, Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg, Germany
,
Arno Mohr
4  Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Regensburg, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

31 December 2016

17 July 2017

Publication Date:
15 November 2017 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Ein sehr großer Anteil von Patienten, die sich in zentralen Notaufnahmen vorstellen, haben einen unklaren Infekt bzw. Fieber. Sofern eine apparative Diagnostik notwendig ist, bietet sich die Sonografie an. Ob die Sonografie, gerade auch mit Rücksicht auf die in den letzten Jahren deutlich verbesserte Technik, Anamnese und klinischer Untersuchung überlegen ist und damit auch bei fehlender abdomineller Symptomatik, insbesondere bei Patienten mit nicht-offensichtlichem Fokus zur Identifikation desselbigen heranzuziehen ist, kann durch Literaturrecherche alleine nicht beantwortet werden.

Ziel dieser Untersuchung war es, die Bedeutung der Sonografie zur abdominellen Infektfokussuche zu evaluieren und zu untersuchen, ob auf eine Sonografie des Abdomens zur Infektfokussuche, bei fehlendem Hinweis auf abdominellen Fokus aus Anamnese und klinischer Untersuchung, verzichtet werden kann.

Methode Es erfolgt eine retrospektive Auswertung aller Patienten, die sich von 4/2013 – 7/2013 in der Zentralen Notaufnahme der Universitätsklinik Regensburg vorgestellt haben und eine Sonografie erhalten haben. In 500 Fällen bezog sich die Fragestellung der Ultraschallanforderung auf eine abdominelle Infektfokussuche. Diese Fälle wurden herausgegriffen und bezüglich eines Hinweises auf einen abdominellen Fokus in der Anamnese und der klinischen Untersuchung evaluiert. Weiter wurden der sonografische Befund selbst, die letztlich gestellte Diagnose, so wie klinische Parameter wie z. B. Infektionszeichen (Laborwerte, Fieber) der Patienten anhand der Patientenakte und des Arztbriefes retrospektiv ausgewertet.

Ergebnis Bei 208 (41,6 %) der 500 untersuchten Fälle fand sich nach Angaben des Arztbriefes ein abdomineller Infektfokus. Bei wiederum 122 (59,0 %) dieser Patienten konnte mittels abdominellem Ultraschall der Infektfokus korrekt nachgewiesen werden. Bei 206 (99,0 %) Patienten konnte bereits in der Anamnese und bei 152 (73,1 %) Patienten konnte in der klinischen Untersuchung ein Hinweis auf einen abdominellen Fokus erhoben werden. In der Subgruppenanalyse von 38 immunsupprimierten Patienten konnte bei 25 Patienten (65,8 %) ein abdomineller Fokus mittels Ultraschall ermittelt werden. Bei Patienten mit negativer Anamnese und gleichzeitig unauffälliger klinischer Untersuchung ergab sich in keinem einzigen Fall (23 Untersuchungen) ein abdomineller Infektfokus in der Sonografie des Abdomens.

Diskussion Bei Patienten, die weder anamnestisch (d. h. vollständige Anamnese möglich) noch klinisch (Klinik beurteilbar, d. h. v. a. keine Immunsuppression) Anhaltspunkte für einen abdominellen Fokus aufweisen, kann auf eine notfallmäßige Sonografie des Abdomens zur Infektfokussuche verzichtet werden.

Abstract

Introduction A very high number of patients presenting in emergency departments suffer from an unknown infection or rather fever. If diagnostic imaging is necessary ultrasound can be performed. Whether ultrasound is superior to medical history and clinical examination considering the significantly enhanced technology in recent years and hence has to be performed in patients without abdominal symptoms with non-obvious focus cannot be answered by review of the literature. The objective of this study was to evaluate the relevance of abdominal ultrasound in the determination of the site of infection and to analyse whether an abdominal ultrasound for the identification of the source of infection is dispensable in patients in whom history and clinical examination do not indicate an abdominal focus.

Methods All patients undergoing an ultrasound between 2013/04 and 2013/07 in the emergency department of the university hospital of Regensburg were retrospectively analysed. 500 abdominal ultrasound examinations were performed for identifying an abdominal site of infection. These cases were analysed whether medical history and clinical examination were indicating an abdominal focus. Furthermore, on the basis of patient record and medical report the result of the performed ultrasound, final diagnosis, clinical parameters (lab results, fever) were retrospectively analysed.

Results Based on the medical report in 208 (41.6 %) of the 500 reviewed cases there has been an abdominal focus. In 122 of these patients (59.0 %) abdominal ultrasound identified the abdominal focus correctly. In 206 patients (99.0 %) medical history and in 152 patients (73.1 %) clinical examination indicated an abdominal focus. A subgroup analysis regarding immunocompromised patients revealed that in 25 of 38 patients (65.8 %) an abdominal focus was determined via abdominal ultrasound. In patients with unremarkable medical history and clinical examination (23 examinations) no abdominal focus could be found via abdominal ultrasound.

Discussion An urgent examination of the abdomen via ultrasound is dispensable in patients in whom history (provided complete history) and clinical examination (i.e. particularly no immunosuppression) do not indicate an abdominal focus.

* geteilte Erstautorenschaft