Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2017; 49(04): 162-173
DOI: 10.1055/s-0043-117022
Forschung
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Zellregulatoren gegen Krebs: Granatapfel, Curcuma, Brokkoli

Cell Signalling, Cancer and Natural Products: Pomegranate, Turmeric, and Broccoli
Ludwig Manfred Jacob
1  Dr. Jacobs Institut
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Nicht nur körpereigene Substanzen, auch die in unseren Lebensmitteln enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe üben regulierende Funktionen auf unsere Zellen, deren Stoffwechsel und Zellsignalwege aus. Als besonders wirkungsvoll und gut erforscht haben sich dabei Curcumin aus der Gelbwurz, Granatapfel-Polyphenole und Sulforaphan aus Brokkoli erwiesen. Granatapfel-Polyphenole wirken vor allem gegen hormonabhängige Krebserkrankungen wie Prostata- und Brustkrebs besonders günstig. Sie wirken anti-östrogen und mildern über die Hemmung des Transkriptionsfaktors NF-kappaB Entzündungen und oxidativen Stress, die z. B. bei Prostatakrebs eine entscheidende Rolle spielen. Neben einer Hemmung von Tumorzellwachstum und Metastasierung wirken sie der Tumorgefäßneubildung entgegen und fördern eine Redifferenzierung oder die Apoptose von Krebszellen. Die Wirkungen sind dabei für eine Tagesdosis von etwa 600 mg Granatapfel-Polyphenolen nachgewiesen. Curcumin wirkt auf eine Vielzahl von Zellsignalwegen und Transkriptionsfaktoren ein und bremst auf diese Art u. a. das Wachstum von Krebszellen. Besonders gut klinisch belegt ist Curcumin als Phospholipidkomplex. Hier haben sich je nach Indikation Curcumin-Dosen ab 200 mg (1000 mg Curcumin-Phospholipid) pro Tag in 30 klinischen Studien an 2000 Teilnehmern als wirksam erwiesen. Brokkoli-Sulforaphan beeinflusst Zellzyklus, Apoptose, Entzündungsgeschehen, antioxidative Abwehr und allgemein Zellsignalwege über epigenetische Mechanismen und wirkt so gegen Krebs. Um das Sulforaphan für den Körper verfügbar zu machen, ist das Enzym Myrosinase erforderlich. Dieses ist z. B. in Meerrettich, Wasabi, rohen Brokkolisprossen und den Samen bestimmter alter Brokkolisorten enthalten.

Abstract

Not only endogenous compounds, but also secondary plant compounds contained in our foods can regulate our cells, their metabolism and the cell signaling pathways. Research has proven curcumin from turmeric, pomegranate polyphenols and sulforaphane from broccoli to be particularly effective.Pomegranate polyphenols are particularly effective against hormone-dependent cancer diseases such as prostate cancer and breast cancer. They have an anti-estrogen effect and inhibit inflammation and oxidative stress via the inhibition of the transcription factor NF-kappaB. Both play a decisive role, e.g. in prostate cancer. In addition to inhibition of tumor cell growth and metastasis, they also counteract on tumor angiogenesis and promote redifferentiation or apoptosis of cancer cells. A daily dose of approximately 600 mg pomegranate polyphenols has shown to be effective.Curcumin acts on a variety of cell signaling pathways and transcription factors, slowing e.g. the growth of cancer cells. In clinical trials curcumin is particularly well proven as a phospholipid complex. Depending on the indication, curcumin doses of 200 mg and above (1000 mg curcumin phospholipid) per day have been shown to be effective in 30 clinical studies with 2000 participants. Broccoli-sulforaphane affects cell cycle, apoptosis, inflammatory processes, antioxidant defense and general cell signaling pathways via epigenetic mechanisms and thus acts against cancer. In order to make the sulforaphane available to the body, the enzyme myrosinase is required. This is found in, e.g. horseradish, wasabi, raw broccoli sprouts and the seeds of certain old broccoli varieties.