Fortschr Neurol Psychiatr 2017; 85(08): 467-473
DOI: 10.1055/s-0043-113825
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Drastischer Anstieg neudiagnostizierter Patienten mit Demenz in deutschen Hausarztpraxen im Jahr 2013. Bessere Erkennung oder finanzieller Anreiz?

Sharp increase in newly diagnosed patients with dementia in German primary care practices 2013. Better diagnostic process or monetary incentives?
Jens Bohlken
1  Neuro-psychiatrische Praxis, Berlin, Demenz-Referat im Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)
,
Bernhard Michalowsky
2  Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) Rostock/Greifswald, AG Translationale Versorgungsforschung
,
Karel Kostev
3  IMS Health, Arbeitsgruppe. Epidemiologie, Frankfurt/M., Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

05/04/2017

06/10/2017

Publication Date:
25 August 2017 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund In Hausarztpraxen (HA) gab es 2013 eine drastische Inzidenz-Zunahme von Patienten mit Demenz (PmD). Fragestellung: (1) Ist der Anstieg auch in einer Substichprobe nachweisbar, (2) gab es einen vergleichbaren Anstieg in Facharztpraxen (FA), (3) sind Folgen für Diagnostik und Therapie feststellbar?

Methoden Die Analyse basiert auf Abrechnungsdaten von 874 HA- und 141 FA-Praxen (2011 bis 2015) von mehr als 14 000 PmD/Jahr. Auswertung: inzidente Demenz-Diagnosen (ICD 10: G30, F01, F03), Antidementiva-Verordnungen.

Ergebnisse Abrupter Inzidenz-Anstieg um 47 % (2013) bzw. um 73 % (2014) gegenüber 2012. Anteile unspezifischer und vaskulärer Demenzen-Diagnosen nahmen zu. Anteile Alzheimer-Demenzen und Antidementiva-Verordnungen nahmen ab. Vergleichbare Entwicklungen waren in FA-Praxen nicht feststellbar.

Schlussfolgerung Der drastische Inzidenz-Anstieg ging 2013 mit arzt- und patientenseitigen ökonomische Anreizen einher. Ob ein ursächlicher Zusammenhang bestand und welche Folgen der Inzidenzanstieg hat, sollte weiter untersucht werden.

Abstract

Background In 2013, the incidence of patients with dementia (PwD) in primary care practices (PCP) drastically increased. Research questions: (1) Is the increase also detectable in a subsample, (2) was there a comparable increase in specialist practices (SP), and (3) did the increase affect diagnostics and therapy?

Methods We analyzed billing data from 874 PCP and 141 SP (2011 to 2015) pertaining to more than 14,000 PwD/year with regard to the incidence of dementia diagnoses (ICD-10: G30, F01, F03) and antidementia prescriptions.

Results The incidence abruptly increased by 47 % (2013) and 73 % (2014) compared to 2012. Proportions of nonspecific and vascular dementia diagnoses increased. Proportions of Alzheimer’s and antidementia prescriptions decreased. No comparable developments were observed in SP.

Conclusion The drastic incidence increase in 2013 was closely linked to physician- and patient-related economic incentives. Whether a causal relationship existed and what consequences monetary incentives may have for PwD should be further investigated.