Diabetes aktuell 2017; 15(05): 210-215
DOI: 10.1055/s-0043-113054
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Entwicklungsaufgaben, psychische Gesundheit und Risiken von jungen Erwachsenen mit Typ-1-Diabetes

Determinanten der Stoffwechseleinstellung aus psychologischer PerspektiveKlaus-Martin Rölver1, Karin Lange2
  • 1Diabetes Zentrum am Christlichen Krankenhaus Quakenbrück
  • 2Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie, Medizinische Hochschule Hannover
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 August 2017 (online)

Zusammenfassung

Junge Erwachsene mit Typ-1-Diabetes sind mit vielen alters- und gesundheitsspezifischen Herausforderungen konfrontiert. Für viele gut geschulte und durch Fachteams in Schwerpunktpraxen begleitete Patienten bedeutet das Diabetesmanagement heute jedoch keine außergewöhnlich große Belastung mehr. Einige junge Erwachsene sind allerdings überfordert, wenn sie alterstypische Entwicklungsaufgaben mit der eigenverantwortlichen Therapie ihres Diabetes vereinbaren sollen. Oft betrifft dies gerade diejenigen, die bereits in ihrer Kindheit und im Jugendalter eine unzureichende Stoffwechseleinstellung und gehäuft akute Komplikationen erlebt haben. Die Komorbidität einer psychischen Belastung oder psychiatrischen Störung beeinträchtigt das erfolgreiche Diabetesmanagement in diesem Lebensabschnitt erheblich. Zudem können altersspezifische Krisen und belastende Lebensereignisse einer sachgerechten Diabetestherapie entgegenstehen. Solchen typischen Risiken gilt es erfolgreich zu begegnen.