Klin Monatsbl Augenheilkd 2017; 234(05): 679-685
DOI: 10.1055/s-0043-108247
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neue Therapieansätze bei entzündlichen Augenerkrankungen durch Modulation von Lymphangiogenese und zellulärer Immunität: Die DFG-Forschergruppe 2240 stellt sich vor

New Therapeutic Approaches in Inflammatory Diseases of the Eye – Targeting Lymphangiogenesis and Cellular Immunity: Research Unit FOR 2240 Presents Itself
Claus Cursiefen
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
,
Felix Bock
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
,
Thomas Clahsen
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
,
Birgit Regenfuss
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
,
Andre Reis
2  Institut für Humangenetik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
,
Philipp Steven
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
,
Ludwig M. Heindl
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
,
Jacobus J. Bosch
3  Medizinische Klinik 5, Hämatologie und internistische Onkologie, Universitätsklinikum Erlangen
,
Deniz Hos
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
,
Sabine Eming
4  Klinik für Dermatologie und Venerologie, Universität zu Köln
,
Rafael Grajewski
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
,
Arnd Heiligenhaus
5  Uveitis-Zentrum der Augenabteilung, St. Franziskus Hospital, Münster
,
Sascha Fauser
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
6  aktuelle Adresse: F. Hoffmann-La Roche Ltd., Basel, Schweiz
,
Jennifer Austin
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
,
Thomas Langmann
1  Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 16 February 2017

akzeptiert 03 April 2017

Publication Date:
15 May 2017 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Augenheilkunde ist ein sehr erfolgreicher Teilbereich der Medizin. Dennoch gibt es Erkrankungen mit fehlendem Krankheitsverständnis und unzureichender Therapie. Hier kann translationale Forschung helfen.

Methoden Die Fördermöglichkeiten für translationale Forschung unter anderem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) werden am Beispiel der Forschergruppe 2240 an der Universitätsaugenklinik in Köln dargestellt.

Ergebnisse Das Förderinstrument der Forschergruppe erlaubt es mehreren Arbeitsgruppen an verschiedenen Standorten an einer Kernthematik zusammenzuarbeiten. Des Weiteren kann der wissenschaftliche Nachwuchs durch Rotationsstellen und Anschubfinanzierung erheblich unterstützt werden. Eine Forschergruppe kann ebenfalls zur Strukturbildung an einer medizinischen Fakultät mit besonderer Stärkung z. B. der Augenheilkunde beitragen.

Schlussfolgerung Das Instrument einer DFG-Forschergruppe ist in hervorragendem Maße geeignet, translationale Forschung z. B. in der Augenheilkunde voranzutreiben, den wissenschaftlichen Nachwuchs nachhaltig zu fördern und den Stellenwert einer medizinischen Teildisziplin, wie z. B. der Augenheilkunde, im ärztlichen Fächerkanon zu unterstützen.

Abstract

Background Ophthalmology, principally, is a very successful subdiscipline in medicine. Nonetheless, there are still unmet medical needs which necessitate translational research.

Methods The funding instrument of a Research Unit (RU) of the German Research Foundation (DFG) is presented as exemplified by the RU 2240 at the Department of Ophthalmology at the University of Cologne.

Results The Research Unit integrates different research groups working on pathologic ocular inflammation, macrophages/microglia and (lymph)angiogenesis to collaborate in a synergistic way. Rotation positions allow young clinicians to rotate into research labs for a defined period of time. A Research Unit is also a powerful strategic tool to strengthen clinical and experimental ophthalmology at individual medical faculties.

Conclusions The funding instrument of a Research Unit is highly suitable for fostering translational research in a medical subdiscipline such as ophthalmology, supporting the next generation of (clinician) scientists in ophthalmology and finding new cures for our patients.