Gesundheitswesen 2019; 81(02): 99-105
DOI: 10.1055/s-0043-107873
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Arbeitszufriedenheit von Berufseinsteigern in den Gesundheitsberufen

Job Satisfaction of Young Professionals in Health Care
Gert Ulrich
1  Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
,
Angelika Homberg
1  Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
,
Sven Karstens
2  Fachbereich Informatik, Therapiewissenschaften, Hochschule Trier, Trier
,
Katja Goetz
3  Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck
,
Cornelia Mahler
1  Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 May 2017 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Ziel der vorliegenden Befragung war es, die Arbeitszufriedenheit von Berufseinsteigern in ausgewählten Gesundheitsberufen zu erfassen und determinierende Faktoren der Arbeitszufriedenheit zu identifizieren.

Methoden Es wurden insgesamt 579 Absolventen aus den Berufsgruppen Pflege (P; Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege; n=368), Therapie (T; Physiotherapie, Logopädie; n=102) und Diagnostik (D; Medizinisch-technische Laboratoriums Assistenz, Medizinisch-technische Radiologie Assistenz; n=109) ca. ein Jahr nach Ausbildungsabschluss zu einem Online-Survey eingeladen. Die Arbeitszufriedenheit wurde mittels des Warr-Cook-Wall (WCW) Fragebogens, bestehend aus 10 Fragen, bestimmt. Neben der deskriptiven Analyse wurde eine lineare Regression zur Bestimmung der Einflussfaktoren auf die Arbeitszufriedenheit durchgeführt.

Ergebnisse Ausgewertet wurden die Daten von 189 Berufseinsteigern (P: 121, T: 32, D: 36; männlich: 19%; Rücklaufquote: 32,6%). Die Gesamtzufriedenheit mit dem Arbeitsplatz aller Berufseinsteiger betrug 4,9±1,6 (MW±SD) und war bei den T (5,4±1,4) gegenüber den P (4,7±1,6) und den D (5,0±1,5) leicht erhöht. Besonders positiv wurde von allen Berufsgruppen die Zufriedenheit mit Kollegen und Mitarbeitern beurteilt. Eine geringere Zufriedenheit fand sich über die Berufsgruppen hinweg bei der Variable „Einkommen“. Die Variable der Zufriedenheit mit „Kollegen und Mitarbeitern“ zeigte in der linearen Regression die höchste Assoziation mit der Gesamtzufriedenheit mit dem Arbeitsplatz.

Schlussfolgerung Die einzelnen Variablen des WCW-Fragebogens deuten auf gute bis sehr gute Zufriedenheitswerte der von uns befragten Berufseinsteiger hin. Kollegen stellen die wichtigste Quelle für die eigene Arbeitszufriedenheit dar. Vor dem Hintergrund des sich abzeichnenden Fachkräftemangels liefern die Ergebnisse einen wichtigen Beitrag, um die Arbeitszufriedenheit zu erhalten und somit die Versorgungsqualität zu sichern.

Abstract

Background Job satisfaction in health care is currently important in view of workforce shortage in the health care area. The purpose of this study was to evaluate job satisfaction in young health professionals and to identify factors possibly influencing overall job satisfaction.

Methods About one year after graduating from vocational training, a total of 579 graduates from various health care professions [Nursing (N), Nursing and Geriatric Nursing; Therapy (TP), Physical therapy and Logopaedics; Diagnostics (D), Diagnostic Radiography and Biomedical Science], were invited to participate in an online-survey. Job satisfaction was assessed with the 10-item Warr-Cook-Wall (WCW) job satisfaction questionnaire. Descriptive analysis of the WCW was performed, and the impact of various factors on job satisfaction was determined by stepwise linear regression analysis.

Results In total, 189 graduates (N, n=121; TP, n=32; D, n=36) were included in data analysis (32.6% response rate). Overall job satisfaction in all young professionals was 4.9±1.6 (mean±SD) and was slightly higher in TP (5.4±1.4) compared with N (4.7±1.6) and D (5.0±1.5), respectively. Highest satisfaction was identified with “colleagues” and lowest satisfaction with “income” was identified in all professional groups. Colleagues and fellow workers showed the highest score of association regarding overall job satisfaction in regression analysis.

Conclusions As a whole, our data suggest good to very good satisfaction in various WCW items of job satisfaction. “Colleagues” were shown to have a high impact on job satisfaction. To improve the attractiveness of job profiles in health care, the presented results may provide a valuable input regarding workforce shortage.