Klin Monatsbl Augenheilkd 2017; 234(07): 891-893
DOI: 10.1055/s-0043-106307
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Qualitätsmessung aus Routinedaten

Measurement of Quality with Routine Data
Stefan J. Lang
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
,
Robert Rilk
2  Stabsstelle Zentrales Qualitätsmanagement beim Klinikumsvorstand, Universitätsklinikum Freiburg im Breisgau
,
Alida Friederike Müller
2  Stabsstelle Zentrales Qualitätsmanagement beim Klinikumsvorstand, Universitätsklinikum Freiburg im Breisgau
,
Jan Luebke
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
,
Daniel Böhringer
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
,
Thomas Reinhard
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 17 February 2017

akzeptiert 23 February 2017

Publication Date:
09 June 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Im Gesundheitswesen besteht ein ansteigender Bedarf an Qualitätsmessung. In Deutschland sind Krankenhäuser gesetzlich zu Maßnahmen der externen Qualitätssicherung sowie zur Einführung eines internen Qualitätsmanagements verpflichtet. Über dieses gesetzlich festgeschriebene Maß hinaus gibt es auch die Möglichkeit, mittels Routinedaten Qualitätsmessungen durchzuführen. Hierzu eignen sich strukturierte Abrechnungsdaten, wie das ICD-System, oder auch nicht standardisierte Quellen, wie die Arztberichte. Wichtig ist die Auswahl geeigneter Qualitätsindikatoren, um die Daten sinnvoll zu extrahieren. Dies können sowohl Komplikationen als auch das Erreichen von Operationszielen sein. Auch die Analyse von Abläufen wie die Erfassung von Wartezeiten im Behandlungsablauf ist möglich. Erste Daten unserer Zeiterhebung zeigen, dass mit der zunehmenden Durchdringung eines elektronischen Patientenleitsystems eine kürzere Behandlungszeit in unserer Ambulanz erreicht wurde. Das Erheben von Qualitätsindikatoren aus Routinedaten bietet demzufolge die Möglichkeit, die Entwicklung der eigenen Qualität über einen längeren Zeitraum zu beobachten und damit die Auswirkungen etwaiger Maßnahmen zu überprüfen. Zudem bieten sich Routinedaten auch für das „Public Reporting“, beispielsweise in Jahresberichten, an.

Abstract

There is a growing interest in quality measurement in the healthcare sector. Hospitals in Germany are obligated to participate in measures for external quality assurance and they must establish an internal quality management system. In addition to the legal requirements, measurement of quality is also possible with routine data. Suitable sources are the ICD system or unstandardized information from treatment documentation. The selection of suitable quality indicators is necessary to interpret the data. Complications or achievement of surgical objectives can be suitable quality indicators. Analysis of procedures or the assessment of waiting time are also possible indicators. Our first data concerning waiting time show that with increasing use of an electronic patient guidance system, the waiting time decreased in our outpatient department. Assessment of quality indicators from routine data enables a continuous measurement of quality over a long period. Measures to increase quality can easily be checked. Routine data also provide the possibility to participate in a public reporting of quality indicators.