Zentralbl Chir 2017; 142(03): 330-336
DOI: 10.1055/s-0043-104770
Originalarbeit – Thoraxchirurgie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Deutsches Thoraxregister – Implementierung eines etablierten Werkzeugs der perioperativen Versorgungsforschung[*]

The German Thorax Registry: Implementation of an Established Tool of Perioperative Health Care Research
Jérôme Defosse
1  Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Klinikum der Universität Witten/Herdecke, Köln, Deutschland
,
Mark Schieren
1  Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Klinikum der Universität Witten/Herdecke, Köln, Deutschland
,
Torsten Loop
2  Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Freiburg, Deutschland
,
Cerstin Arndt
3  Klinik für Anästhesiologie-, Intensiv- und Schmerzmedizin, Unfallkrankenhaus Berlin, Deutschland
,
Rainer Röhrig
4  Abteilung Medizinische Informatik, Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg, Deutschland
,
Erich Stoelben
5  Lungenklinik, Klinikum der Universität Witten/Herdecke, Köln, Deutschland
,
Corinna Ludwig
6  Klinik für Thoraxchirurgie, Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf, Deutschland
,
Alexander Schleppers
7  DGAI, Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Nürnberg, Deutschland
,
Frank Wappler
1  Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Klinikum der Universität Witten/Herdecke, Köln, Deutschland
,
Mark Gerbershagen
1  Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Klinikum der Universität Witten/Herdecke, Köln, Deutschland
,
Alberto Lopez-Pastorini
5  Lungenklinik, Klinikum der Universität Witten/Herdecke, Köln, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 June 2017 (online)

Zusammenfassung

Die Erhebung klinischer Behandlungsdaten in Registerdatenbanken hat seit Jahren einen hohen Stellenwert in der Versorgungsforschung. Hierdurch kann bspw. eine kritische Prüfung der Sicherheit, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit klinischer Behandlungskonzepte an großen Untersuchungskollektiven erfolgen. Die erhobenen Erkenntnisse aus der Registerforschung entsprechen der tatsächlichen Patientenklientel und dem Versorgungsalltag der teilnehmenden Kliniken. Sie sind nicht durch strenge Einschlusskriterien oder realitätsferne Rahmenbedingungen klinischer prospektiver Studien beschränkt. Durch die Implementierung des Deutschen Thoraxregisters wurde erstmalig die Möglichkeit geschaffen, die interdisziplinäre Betreuung (Thoraxchirurgie, Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie) von Patienten mit operativen Eingriffen am Thorax ganzheitlich in einer Datenbank zu erfassen und auszuwerten. Unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) und der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT) wurde ein ursprünglich rein thoraxchirurgisches Register des Klinikums der Universität Witten/Herdecke-Köln in enger Kooperation mit dem Universitätsklinikum Freiburg erweitert. Nach Ausarbeitung eines umfangreichen Datenschutzkonzepts und Abschluss der Pilotphase wurde das Deutsche Thoraxregister als erstes perioperatives, interdisziplinäres Behandlungsregister im Januar 2016 offiziell implementiert. Neben der reinen Registerforschung, profitieren die teilnehmenden Kliniken vor allem durch die „benchmarking“-Funktionen. Das „benchmarking“, also der Vergleich der Behandlungsqualität verschiedener Kliniken, erlaubt es, individuelle Profile, Stärken und Schwächen im nationalen Vergleich zu identifizieren und eigene Fortschritte über mehrere Jahre zu verfolgen. Das Eingabe- und Benchmarkportal ist jederzeit online verfügbar (www.thoraxregister.de). Seit Oktober 2016 wurde das Teilnehmerspektrum erweitert, sodass sämtliche Kliniken mit mindestens 50 thoraxchirurgischen Eingriffen im Jahr teilnahmeberechtigt sind.

Abstract

The collection of clinical treatment data in registry databases is an important aspect of health services research. It allows for a critical evaluation of the safety, efficacy and cost-effectiveness of clinical treatment concepts in large patient populations. The findings of registry research represent real-world patients and treatment structures as they are not limited by strict inclusion criteria or unrealistic conditions as applied in prospective clinical trials. The implementation of the German Thorax Registry has enabled the collection and analysis of data on the interdisciplinary care (thoracic surgery, anaesthesiology, intensive care, pain management) of patients undergoing thoracic surgery. Under the auspices of the German Society of Anaesthesiology and Intensive Care Medicine and the German Society of Thoracic Surgery, a registry of the Hospital of the University Witten/Herdecke-Cologne, purely surgical at first, was expanded in close cooperation with the University Hospital of Freiburg. After a comprehensive data protection concept was drafted and a test phase completed, the German Thorax Registry was officially launched in January 2016. Most notably, participating hospitals profit from the registryʼs “benchmarking” services. “Benchmarking”, i.e. the comparison of treatment quality between different hospitals, enables participants to identify individual profiles, strengths and weaknesses on a nation-wide level and follow their own progress over the course of several years. An online database for data entry and benchmarking is always accessible (www.thoraxregister.de). In October 2016, the spectrum of participants was expanded to include all hospitals performing at least 50 thoracic operations a year.

* Der Artikel wird zeitgleich in der Juni-Ausgabe der Fachzeitschrift Anästhesiologie & Intensivmedizin (Aktiv Druck & Verlag GmbH) publiziert.