Erfahrungsheilkunde 2017; 66(01): 44-50
DOI: 10.1055/s-0043-101612
Praxis
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Das vaginale Mikrobiom

Schützen und Regenerieren mit Probiotika
Gerhard Ernst Steyer
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 April 2017 (online)

Zusammenfassung

Das humane vaginale Mikrobiom ist einzigartig. Es wird von Laktobazillen zu über 70 % dominiert und unterliegt hormonbedingt während des Lebens erheblichen Schwankungen. Bei bakterieller Vaginose entsteht begünstigt z. B. durch Gardnerella vaginalis ein schädlicher Biofilm, der auch durch Antibiotikaeinsatz meist nicht ganz zu beseitigen ist und chronisch-rezidivierend auftritt (Rezidivrate bis zu 50 % in 6–12 Monaten). Antibiotikagaben, die oft aus anderen Gründen erfolgen, können sogar eine vaginale Dysbiose verursachen. Mit oral verabreichten Probiotika (z. B. einer multi-strain Kombination aus L. crispatus, L. gasseri, L. jensenii und L. rhamnosus) gelingt es, den Biofilm aufzubrechen und die vaginale Mikrobiota wieder zu regenerieren.

Abstract

The human vaginal microbiome is unique and it is dominated by lactobacilli and modulated by hormones during life. Gardnerella vaginalis can promote a biofilm resulting in bacterial vaginosis, in most cases not successful treatable by antibiotics with recurrence rates in excess of 50 % within 6–12 months. Intake of antibiotics per se can cause vaginal dysbiosis. Oral probiotics (e. g. a multistrain-formulation containing L. crispatus, L. gasseri, L. jensenii and L. rhamnosus) can destroy the biofilm and regenerate vaginal microbiota.