Z Gastroenterol 2017; 55(03): 267-273
DOI: 10.1055/s-0043-100104
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das benigne multizystische peritoneale Mesotheliom (BMPM) – Eine überraschende Differenzialdiagnose bei Verdacht auf einen intraabdominellen Abszess

Benign multicystic peritoneal mesothelioma (BMPM) - a surprising differential diagnosis in case of an expected intraabdominal abscess formation
Michael Josef Lipp
1   Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Asklepios Klinik Barmbek, Hamburg
,
Maximilian Stanley Jusufi
1   Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Asklepios Klinik Barmbek, Hamburg
,
Christoph Backer
1   Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Asklepios Klinik Barmbek, Hamburg
,
Bernd Feyerabend
2   MVZ Hanse Histologikum Hamburg
,
Hauke Weilert
3   Abteilung für Onkologie und Palliativmedizin, Asklepios Klinik Barmbek, Hamburg
,
Karl Jürgen Oldhafer
1   Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Asklepios Klinik Barmbek, Hamburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

04 November 2016

02 January 2017

Publication Date:
27 February 2017 (online)

Zusammenfassung

Das benigne multizystische peritoneale Mesotheliom ist eine seltene Erkrankung. Besonders Frauen im gebärfähigen Alter scheinen betroffen zu sein. Allerdings ist das Auftreten des benignen multizystischen peritonealen Mesothelioms auch bei Männern bekannt. Die Pathogenese bleibt bis heute nicht eindeutig geklärt. Eine Assoziation mit einer Asbestexposition liegt aber im Gegensatz zu den malignen peritonealen Mesotheliomen nicht vor. Es existiert sowohl die Vorstellung einer entzündlichen Entstehung sowie die Idee einer neoplastischen Genese. Die Therapie der Wahl ist die komplette chirurgische Resektion. Aufgrund der hohen Rezidivrate sollte eine aggressive Resektionsstrategie erwogen werden. Die Kombination einer chirurgischen Tumorentfernung im Sinne einer kompletten makroskopischen Zytoreduktion mit der Durchführung einer anschließenden hyperthermen intraperitoneale Chemotherapie (HIPEC) in Anlehnung an das Therapieverfahren bei malignen peritonealen Mesotheliomen erscheint derzeit das Therapieverfahren mit den besten Erfolgsaussichten. Die Anbindung betroffener Patienten an ein erfahrenes onkologisches Zentrum mit einem lebenslangen Follow-up aufgrund des hohen Rezidivrisikos und der möglichen, wenn auch seltenen malignen Transformation, ist sinnvoll.

Abstract

The benign multicystic peritoneal mesothelioma is a rare disease. Most frequently, young women in reproductive age are affected by this disease. Nevertheless, there are known cases of multicystic peritoneal mesothelioma in male patients. The pathogenesis remains uncertain. Whereas asbestos fibers can cause the development of malignant mesothelioma, the exposure to asbestos particles cannot induce this type of mesothelioma. An inflammatory genesis is discussed as well as the idea of a neoplastic development. Since a high rate of recurrence after surgery is observed, an aggressive surgical treatment is recommended. The complete resection of affected tissue is recently considered to be the therapy of choice. The combination of complete surgical tumor reduction with an intraperitoneal hyperthermic chemotherapy (HIPEC) seems to be promising. Although malignant transformation is detected very rarely a close follow up in centers with high surgical and oncological expertise is recommended.