Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/s-0042-116589
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hindernisse und Voraussetzungen für die Vermittlung älterer, depressiv erkrankter Menschen in Psychotherapie aus Sicht von HausärztInnen

GPs’ Views on Barriers and Preconditions for Referring Elderly People with Depressive Disorder to Psychotherapy
K. Kammerer
1  Institut für Gerontologische Forschung e. V., Berlin
,
K. Falk
1  Institut für Gerontologische Forschung e. V., Berlin
,
C. Heintze
2  Institut für Allgemeinmedizin der Charité-Universitätsmedizin Berlin
,
S. Döpfmer
2  Institut für Allgemeinmedizin der Charité-Universitätsmedizin Berlin
,
J. Heusinger
3  Hochschule Magdeburg-Stendal, Fachbereich Soziale Arbeit, Gesundheit und Medien - SGM
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 November 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Ältere Menschen mit depressiven Erkrankungen nehmen seltener Psychotherapie in Anspruch als jüngere Menschen. HausärztInnen sind für die Vermittlung in psychotherapeutische Behandlung insbesondere für ältere Menschen von großer Bedeutung. Dieser Beitrag präsentiert Ergebnisse zur hausärztlichen Sicht auf die Hindernisse und Voraussetzungen für eine Vermittlung älterer, depressiv erkrankter Menschen in Psychotherapie.

Methodik: Hausärztliche LehrärztInnen wurden mit einem Fragebogen zur Versorgung älterer Menschen (60+) mit depressiven Erkrankungen befragt. In 2 offenen Fragen wurde die Sicht auf Hindernisse und Voraussetzungen für die Vermittlung älterer, depressiv erkrankter Menschen in psychotherapeutische Behandlung erfragt.

Ergebnisse: Die meisten Aussagen betreffen Hindernisse, die auf PatientInnen-Seite wahrgenommen werden, gefolgt von Barrieren, die auf Seiten des Versorgungssystems gesehen werden. Vor allem hinderliche Einstellungen und Emotionen, aber auch funktionale Einschränkungen auf Seiten der PatientInnen wurden als Barriere genannt. Hinsichtlich des Versorgungssystems wurden strukturelle Aspekte, wie fehlende Psychotherapieplätze, aber auch das Handeln der Versorgungsakteure sowie eine ungenügende Kooperation aufgeführt. Als Voraussetzungen wurden spezielle Therapieangebote für ältere Menschen genannt.

Schlussfolgerungen: Der Umgang mit Vorbehalten gegenüber Psychotherapie auf Seiten älterer Menschen erfordert Zeit, die in der hausärztlichen Praxis in der Regel nicht vergütet wird. Kooperationen mit PsychotherapeutInnen werden als wichtige Voraussetzung für eine Vermittlung gesehen, wobei hier unterschiedliche Professionsbilder aufeinandertreffen. Insbesondere für Menschen mit Mehrfacherkrankungen wird der Zugang als schwierig angesehen.

Abstract

Objective: Older people with depressive disorders access psychotherapy less frequently than younger ones. GPs play an important role in referring patients, particularly the elderly, to psychotherapeutic treatment. This paper presents the obstacles to and preconditions for referring older, depressed sick people to psychotherapy from the point of view of GPs.

Methodology: Doctors who are training GPs were given a questionnaire on the care of the elderly (60+) with depressive disorders. In 2 open questions, they were requested to state their views on obstacles to and preconditions for referring older, depressed diseased people to psychotherapeutic treatment.

Results: Most statements related to obstacles perceived by patients followed by barriers on the part of the supply system. Especially obstructive attitudes and emotions, but also functional limitations on the part of patients were referred to as barriers. With regard to the supply system, structural aspects, such as lack of psychotherapy places, but also the actions of care providers and insufficient cooperation were listed. As preconditions, specific therapy for the elderly were mentioned

Conclusions: Dealing with reservations about psychotherapy on the part of older people takes time, which usually is not reimbursed in general practice. Collaborations with psychotherapists are seen as an important precondition for referral. Especially for people with multiple illnesses, access is considered difficult.