Psychother Psych Med 2016; 66(09/10): 377-384
DOI: 10.1055/s-0042-114045
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Posttraumatische und depressive Symptomatik bei Asylsuchenden

Screening in einer LandesaufnahmestellePosttraumatic Stress and Depressive Symptoms amongst Asylum Seekers Screening in a State Refugee Reception Center
Christoph Kröger
1  Institut für Psychologie, Abteilung Klinische Psychologie, Psychotherapie und Diagnostik, Psychotherapieambulanz, Technische Universität Braunschweig
,
Inga Frantz
2  Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaften, Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Hamburg
,
Pauline Friel
1  Institut für Psychologie, Abteilung Klinische Psychologie, Psychotherapie und Diagnostik, Psychotherapieambulanz, Technische Universität Braunschweig
,
Nina Heinrichs
1  Institut für Psychologie, Abteilung Klinische Psychologie, Psychotherapie und Diagnostik, Psychotherapieambulanz, Technische Universität Braunschweig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 16 May 2016

akzeptiert 28 July 2016

Publication Date:
10 October 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel: Zurzeit gibt es eine große Zahl an Flüchtenden, die aus (Bürger-)Kriegsgebieten nach Deutschland kommen. Ziel der vorliegenden Studie war es, das Ausmaß posttraumatischer und depressiver Symptomatik bei Asylbegehrenden abzuschätzen.

Methode: In der Landesaufnahmestelle Niedersachsen, Standort Braunschweig, wurden 280 erwachsene Flüchtlinge (88,2% Männer) im Sommer 2015 mit der Unterstützung von Dolmetschern befragt. Die Daten wurden nach Herkunftsregionen (Balkanstaaten, Naher Osten, Nordafrika, Restafrika) kategorisiert. Als Screening-Instrumente wurden die Posttraumatic Diagnostic Scale-8 (PDS-8) und der Patient-Health-Questionnaire (PHQ-9) eingesetzt. Werden die Grenzwerte von 12 in der PDS-8 bzw. von 15 im PHQ überschritten, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine PTBS bzw. eine Depression vor.

Ergebnisse: Die Teilnehmer berichteten insgesamt von einer hohen Anzahl potentiell traumatischer Ereignisse (72,5% von Kriegserlebnissen; 67,9% von gewalttätigen Angriffen; 51,4% von einem anderen sehr belastenden Ereignis; 50,0% von Foltererfahrungen; 47,9% von Gefangenschaften; 11,1% von sexuellen Übergriffen), wobei Mehrfachangaben möglich waren. Die Prävalenzraten für eine mögliche PTBS lagen bei 16,1% (Balkanstaaten), 20,5% (Naher Osten), 23,4% (Restafrika) und 28,1% (Nordafrika); die Raten für eine mögliche Depression variierte zwischen den genannten Herkunftsregionen mit 17,9, 35,9, 28,1 und 24,0%.

Schlussfolgerungen: Im Vergleich zur deutschen Allgemeinbevölkerung lagen in dieser Stichprobe von Asylbegehrenden die Häufigkeiten von traumatischen Erfahrungen und die Prävalenzraten einer möglichen PTBS deutlich höher; für Depression galt dies mit Einschränkung nicht. Die Integration bei betroffenen Asylsuchenden dürfte aufgrund der gesundheitlichen Beeinträchtigungen erheblich erschwert sein, z. B. im Hinblick auf das Erlernen der deutschen Sprache und die Aufnahme von Bildungs- oder Berufsangeboten.

Abstract

Background and Objectives: Currently, there is a large number of refugees that are coming to Germany from (civil) war zones. The aim of this study was to estimate the extent of posttraumatic stress and depressive symptoms amongst asylum seekers in Germany.

Methods: In the summer of 2015, 280 adult refugees (88,2% men) were interviewed with the support of translators in the Lower Saxony State Refugee Reception Center, Brunswick. Data was categorized due to country of origin (Balkan States, Middle East, Northern Africa, Rest of Africa). The Posttraumatic Diagnostic Scale-8 (PDS-8) and the Patient-Health-Questionnaire (PHQ-8) were employed as screening measures. If the threshold values of 12 in the PDS-8 or 15 in the PHQ are exceeded, respectively, the diagnosis of PTSD or depression is highly likely.

Results: Participants reported an overall high number of potentially traumatic experiences (72,5% war experiences; 67,9% violent attacks; 51,4% another very burdensome experience; 50,0% torture; 47,9% imprisonment; 11,1% sexual assault), whereby multiple answers were possible. The prevalence rates for possible PTSD were 16,1% (Balkan States), 20,5% (Middle East), 23,4% (Rest of Africa) and 28,1% (Northern Africa); rates for a possible depression varied between the countries of origin from 17,9, 35,9, 28,1 to 24,0%, respectively.

Conclusions: Compared to the German population, the rates of traumatic experiences and the prevalence of a possible PTSD were significantly higher amongst asylum seekers of the present sample; this was not the case for depression. The integration of affected asylum seekers may be considerably complicated due to health impairments, e. g. with regard to learning the German language and admission to educational or occupational services.