Psychother Psych Med 2017; 67(01): 26-37
DOI: 10.1055/s-0042-112462
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pilotstudie zur Durchführbarkeit einer Biofeedbackkompaktbehandlung bei chronifizierten Kopfschmerzen in der ambulanten Versorgung

Pilot Study of the Feasibility of a Short Biofeedback Treatment of Chronic Headache in the Outpatient Care System
Julia E. Graef
1  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Philipps-Universität Marburg
,
Winfried Rief
1  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Philipps-Universität Marburg
,
Hans-Jürgen Korn
2  Schön Klinik Roseneck, Biofeedback Zentrum, Prien
,
Barbara Timmer
2  Schön Klinik Roseneck, Biofeedback Zentrum, Prien
,
Alexandra Martin
3  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Bergische Universität Wuppertal
,
Yvonne Nestoriuc
4  Institut und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 27 August 2015

akzeptiert 14 July 2016

Publication Date:
24 August 2016 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Obwohl Biofeedback zur Behandlung von Kopfschmerz vom Spannungstyp und Migräne als wirksam gilt, ist die Integration des Verfahrens in das ambulante Gesundheitssystem lückenhaft. Ziele dieser randomisiert kontrollierten Pilotstudie waren die Testung der Durchführbarkeit und Implementierbarkeit einer Biofeedbackkompaktbehandlung bei chronifiziertem Kopfschmerz in der ambulanten Versorgung, die Abschätzung der Behandlungseffekte mittels standardisierter Effektstärken, sowie die Prüfung des Einflusses von Erwartungen auf die Behandlungsergebnisse.

Methoden: In der Pilotstudie wurden die Patienten (N=18) gemäß der Kriterien der International Headache Society diagnostiziert und anschließend randomisiert. Die Patienten erhielten 8–11 Biofeedbacksitzungen (je nach Indikation: Elektromyografiebiofeedback, Vasokonstriktions-/Vasodilatationstraining oder eine Kombination). Die Erhebungen fanden vor und nach der Biofeedbackbehandlung mittels Fragebögen statt. Hedges’ g wurde für Veränderungen der Behandlungserwartungen und des Sitzungserfolgs (Patienten und Therapeuten), der kopfschmerzspezifischen Selbstwirksamkeitserwartung (Fragebogen zu Kopfschmerzmanagement und Selbstwirksamkeit-Kurzform), der Kopfschmerzparameter (Pain Disability Index, Fragebogen zur Erfassung der Schmerzverarbeitung) und der komorbiden Beanspruchung (Hospital Anxiety and Depression Scale) ermittelt. Für die Zusammenhänge der Veränderungen wurden Pearson-Korrelationen berechnet.

Ergebnisse: Die Effektstärken der meisten Erwartungen und der Bewältigung waren hoch (g=0,94–1,45). Übungsbereitschaft und Beeinträchtigung im Alltag verbesserten sich moderat (g=0,40–0,51). Die Zusammenhänge zwischen Patientenerwartungen mit Beeinträchtigung und mit Bewältigung waren moderat (r=−0,42 – 0,41). Es bestand eine moderat negative Korrelation zwischen Sitzungserfolg, eingeschätzt durch die Patienten und Depressivität (r=−0,33).

Diskussion und Schlussfolgerung: Die Biofeedbackkompaktbehandlung war ambulant gut durchführbar, implementierbar und zeigte erste Hinweise auf eine gute Wirksamkeit. Aufgrund der Zusammenhänge zwischen den durch Patienten und Therapeuten eingeschätzten Erwartungen und dem Behandlungsergebnis erscheint die Erhebung von Erwartungen indiziert.

Abstract

Introduction: Although biofeedback has been shown to be an effective treatment of tension-type headache and migraine, it has not been well implemented in the outpatient care system yet. Central aims of this randomized controlled pilot study were to examine the feasibility and implementation of a short biofeedback treatment of chronic headache in the outpatient care system, to estimate standardized effect sizes for treatment outcome, and to investigate the influence of expectancies on treatment outcomes.

Methods: In this pilot study, the patients (N=18) were diagnosed according to the criteria defined by the International Headache Society and randomized afterwards. Patients received 8–11 sessions of biofeedback (depending on the indication: Electromyography biofeedback, Vasoconstriction-/Vasodilatation training or a combination of both). Outcome assessments took place before and after the biofeedback treatment via questionnaires. Hedges’ g was computed based on change scores of treatment expectancies, session performance (patients and therapists), headache-specific self-efficacy (Headache Management Self-efficacy Scale-Short form), headache-related variables (Pain Disability Index, German Pain Coping Questionnaire) and comorbid strain (Hospital Anxiety and Depression Scale). Pearson-correlations were calculated for the relations of change scores.

Results: Effect sizes for most of the assessed expectancies and coping were high (g=0.94–1.45). Improvements in the willingness to practice and disability in everyday life were moderate (g=0.40–0.51). The correlations between patients’ expectancies and disability or coping were medium (r=− 0,42 – 0.41). Results showed a moderate negative correlation between the patient-rated session performance and depression (r=−0.33).

Discussion and Conclusion: The short biofeedback treatment showed a good feasibility and implementation in the outpatient care system, with pilot results indicating effectiveness. The documented associations between patient-rated and therapist-rated expectancies and the treatment outcome emphasize the importance of the assessment of expectancies.