Gesundh ökon Qual manag 2017; 22(01): 20-34
DOI: 10.1055/s-0042-109798
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Managed Entry Agreements in Deutschland: Konzepte, rechtliche Grundlagen und systematischer Review

Managed Entry Agreements in Germany: Systematic Review of Basic Concepts, Legal Foundations and Evidence in GermanyKatharina Schremser1, Bettina Butzke1, Nikola Wilman2, Alina Brandes1, Wolf Rogowski1, 3
  • 1Helmholtz Zentrum München (GmbH) – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen, Neuherberg, Deutschland
  • 2Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, München, Deutschland
  • 3Abteilung für Management im Gesundheitswesen, Institut für Public Health und Pflegeforschung, Wissenschaftsbereich Health Sciences der Universität Bremen, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 July 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Zielsetzung Ziel dieser Arbeit ist es, den Stand der Evidenz bezüglich der Nutzung von Managed Entry Agreements (MEAs) in Deutschland in der Literatur zu ermitteln. Einführend soll zudem ein Überblick über die gesundheitsökonomische Literatur zu MEAs sowie zu den relevanten rechtlichen Grundlagen auf der Basis ergänzender, explorativer Reviews gegeben werden.

Methodik Es wurde eine umfangreiche Literaturrecherche zu publizierten Fallstudien und Übersichtsarbeiten in PubMed, Google, auf fachspezifischen Internetseiten von 53 Stakeholdern (Krankenkassen, Pharmaunternehmen, weitere gesundheitspolitisch relevante Institutionen) sowie auf ausgewählten deutschsprachigen Fachzeitschriften durchgeführt.

Ergebnisse Es konnten insgesamt 23 potenzielle MEAs identifiziert werden (10 gesundheitsorientierte, 13 kostenorientierte MEAs). Zu zehn dieser potenziellen MEAs lagen jedoch nur unzureichende Informationen zur Abgrenzung von anderen Vertragsmodellen vor.

Schlussfolgerung Aufgrund des eingeschränkten Zugangs der Öffentlichkeit zu Vertragsinformationen sind die Möglichkeiten einer umfassenden Darstellung begrenzt. Es besteht weiterer ökonomischer, juristischer und ethischer Forschungsbedarf, um das Potenzial von MEAs für den Kontext des deutschen Gesundheitswesens voll nutzbar zu machen.

Abstract

Objectives The aim of this work is to determine the current state of the literature regarding the use of MEAs in Germany. As an introduction, an overview of the related health economics literature and the legal foundations are provided based on exploratory literature research.

Methods A comprehensive literature search was conducted in PubMed, Google, subject-specific websites of 53 stakeholders (health insurance companies, pharmaceutical companies, other key institutions) and selected German-language journals.

Results We identified 23 potential MEAs in total (10 health-oriented, 13 cost-based agreements), of which 10 are only providing inadequate information for the differentiation from other types of established contract models.

Conclusion Due to the confidential nature of many MEAs, a systematic review of published sources may only provide an incomplete picture of the current situation of MEAs in Germany. Further economic, legal, and ethical research is necessary to fully exploit the potential of MEAs for the context of the German statutory health insurance.