Klin Monatsbl Augenheilkd 2017; 234(05): 719-725
DOI: 10.1055/s-0042-109700
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das 2-Skalen-Modell des National Eye Institute Visual Function Questionnaire (NEI-VFQ) zur Erfassung der sehbezogenen Lebensqualität

The 2-Scale Model of the National Eye Institute Visual Function Questionnaire (NEI-VFQ) to Assess Vision-Related Quality of Life
D. Brösel
1  Institut für Medizinische Psychologie, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
,
B. A. Sabel
1  Institut für Medizinische Psychologie, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
,
G. H. Franke
2  Fachbereich AHW, Rehabilitationspsychologie, Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Stendal
,
C. Gall
2  Fachbereich AHW, Rehabilitationspsychologie, Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), Stendal
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 05 November 2015

akzeptiert 31 May 2016

Publication Date:
26 July 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel Diese Arbeit widmet sich der Überprüfung der faktoriellen Validität des National Eye Institute Visual Function Questionnaires 39 (NEI-VFQ 39) und des neuroophthalmologischen Ergänzungsfragebogens (Supplement) in einer deutschen Stichprobe.

Methode 81 Probanden mit Gesichtsfeldausfällen mindestens eines Auges beantworteten den NEI-VFQ 39 und das Supplement. Die theoretischen Faktorenstrukturen wurden den Manualen entnommen und in konfirmatorischen Faktorenanalysen geprüft. Aufgrund fehlender Passung wurden die nach Item-Analyse verbliebenen Items einer exploratorischen Faktorenanalyse unterzogen.

Ergebnisse Die theoretischen Faktorenstrukturen konnten nicht repliziert werden. Viele Items wiesen Bodeneffekte auf. Die 21 verbliebenen Items ließen sich den 2 Faktoren „visuelle Funktionsfähigkeit“ sowie „sozioemotionale Beeinträchtigung“ zuordnen.

Schlussfolgerung Die Schwächen der theoretischen Faktoren lassen sich in der vorliegenden Stichprobe umgehen, indem das 2-Skalen-Modell genutzt wird.

Abstract

Aim This study addresses the examination of the factorial validity of the National Eye Institute Visual Function Questionnaire 39 (NEI-VFQ 39) and the neuro-ophthalmological supplement in a German sample.

Method Eighty-one patients with visual field defects affecting at least one eye answered the NEI-VFQ 39 and the supplement. Theoretical factor structures reported in the manuals were examined in confirmatory factor analysis. Because of a misfit, items retained after item analysis were subjected to exploratory factor analysis.

Results The originally postulated factor structures could not be replicated. Many items revealed floor effects. The 21 remaining items could be assigned to two factors – “visual functioning” and “socio-emotional impairment”.

Conclusion The weakness of the theoretical factors can be avoided by using the 2-scale model.