Der Notarzt 2016; 32(06): 277-280
DOI: 10.1055/s-0042-106676
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Notarzteinsatz bei alkoholisierten Patienten

Alcoholized Persons May Need the Services of an Emergency Physician
P. Sefrin
1   Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (agbn), Würzburg
,
T. Tatschner
2   Institut für Rechtsmedizin der Universität Würzburg (Vorstand: Prof. Dr. M. Bohnert)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 August 2016 (online)

Zusammenfassung

Alkoholisierte Menschen können zu einem Notfall werden und den Einsatz des Notarztes erfordern. Dabei gibt es sowohl medizinische wie medikolegale Probleme. Im Stadium 3 und 4 der Alkoholvergiftung ist der Einsatz des Notarztes obligat. Die Therapie ist rein symptomatisch. Ein Alkoholisierter kann – sofern er entscheidungsfähig ist – die Therapie verweigern. In Fällen der Verweigerung des nicht einwilligungsfähigen Patienten und bei dem eine Gefahr für Leib und Leben besteht, kann oder muss die Polizei hinzugezogen werden. Eine Unterbringung nach den Psychisch-Kranken-Gesetzen ist nicht bundeseinheitlich geregelt. Eine Medikation gegen den Willen des Patienten ist nur möglich, wenn der Transport oder der Patient selbst gefährdet ist. Die Ingewahrsammaßnahme durch die Polizei dient dem Schutz des Betroffenen. Zur Beurteilung der Gewahrsamstauglichkeit existieren keine Standards. Für den Notarzt ist es eher möglich, die Gewahrsamsuntauglichkeit zu erkennen, was meist zu einer stationären Versorgung führt.

Abstract

People intoxicated with alcohol may require the attention of an emergency physician. Such situations involve both medical as well as medicolegal problems. In stage 3 and 4 of alcohol poisoning, the services of the emergency physician are mandatory. The therapy is purely symptomatic. An alcoholized individual can – if he is capable of decision-making – refuse therapy. If the person is unable to make proper decisions or there is threat to life or health, the police may/must be consulted. In the German Federal Republic, laws governing commitment of mentally ill persons are not uniform. Only if the trans- port of the patient or patient himself is jeopardized, giving medicaments against the patient’s will is permitted. Taking the patient into custody is for protecting the patient’s health. There exist no standards for evaluating if the patient needs to be taken into custody. An emergency physician is more likely to be able to recognize if the patient should be taken into custody. In the majority of cases, this leads to hospitalization of the alcoholized individuals.