Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2016; 21(06): 272-278
DOI: 10.1055/s-0042-105072
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kosten der Vollblutspende – eine exemplarische Analyse

Cost of Full Blood Donations – An Exemplary Analysis
S. Fleßa
1   Universität Greifswald
,
O. Götz
1   Universität Greifswald
,
M. Krohn
1   Universität Greifswald
,
P. Schabbel
2   Universitätsmedizin Rostock
,
K. Aurich
3   Universitätsmedizin Greifswald
,
A. Greinacher
3   Universitätsmedizin Greifswald
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 May 2016 (online)

Zusammenfassung

Die Kenntnis der Kosten der Vollblutspende ist für die wirtschaftliche Steuerung von Krankenhäusern und insbesondere für die Make-or-Buy-Entscheidung von großer Bedeutung. Deshalb überrascht es, dass es keine methodisch verlässliche Schätzung dieser Kosten für Deutschland gibt. Die vorliegende Analyse entwickelt auf der Basis der Daten eines Blutspendedienstes eines Maximalversorgers eine Methodik zur Kostenermittlung sowie zur Entscheidung über Eigenfertigung oder Fremdbezug von Produkten der Vollblutspende. Die Selbststückkosten ergeben sich als 42,36 € (Erythrozytenkonzentrat), 33,17 € (Frischplasma) und 271,73 € (Thrombozytenkonzentrate). Es zeigt sich, dass für das untersuchte Klinikum die Eigenproduktion vorteilhaftig ist. Dieses Ergebnis bleibt auch bei veränderten Parametern konstant.

Abstract

The knowledge of the cost of full blood donations is crucial for economic steering of hospitals and in particular for the make-of-buy decision. It is surprising that no methodologically sound estimates of the costs of full blood donations existing for Germany. Based on data from a tertiary hospital this analysis develops a methodology to estimate the costs and allow for a decision on make-of-buy of products of full blood donations. The model calculates the unit cost of the hospital as 42.36 € (Red blood cell concentrate), 33.17 € (Fresh frozen plasma) and 271.73 € (Platelet concentrate). It becomes obvious that self-production is economical for the investigated hospital. This result is stable for changes of parameters.