Gesundheitswesen 2016; 78(04): 195-199
DOI: 10.1055/s-0042-104818
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst: Allzeit bereit – nur wie lange noch?

Medical Care for Refugees by the Public Health Services: Always Ready – But for How Much Longer?
P. Tinnemann
1  Akademie für öffentliches Gesundheitswesen, Düsseldorf
4  Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Berlin
,
F. Gundlach
3  European Junior Doctors Permanent Working Group, Brussels, Belgium
,
H. Nitschke
2  Gesundheitsamt Köln, Köln
,
A. Bunte
2  Gesundheitsamt Köln, Köln
,
U. Teichert
1  Akademie für öffentliches Gesundheitswesen, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 April 2016 (online)

Zusammenfassung

Anhaltend suchen Flüchtlinge Zuflucht in Deutschland und werden aufgrund der Bedingungen vor und während der Flucht gesundheitlich beeinträchtigt sein. Um zukünftig die Versorgung von Flüchtlingen bundesweit bedarfsgerechter, effektiver und effizienter zu gewährleisten, bedarf es eines harmonisierten Vorgehens bei der Bewältigung vielfach gleicher Herausforderungen. Das Ziel muss dabei eine adäquate medizinische Versorgung unter dem Grundsatz der Achtung der Menschenwürde und unter Berücksichtigung von bevölkerungsmedizinischen Aspekten sein. Dies ist innerhalb der derzeitigen Rahmenbedingungen oft nicht ausreichend umsetzbar. Allgemein anerkannte bundesweite Standards, langfristige Strategien und eine nachhaltige Versorgung sind oft nicht zu erkennen.

Um eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung von Flüchtlingen nachhaltig und dauerhaft sicherzustellen, sollten regionale Netzwerke beteiligter Institutionen mit längerfristiger Perspektive etabliert werden. Der derzeitig finanziell und personell ausgedünnte ÖGD wird die Vorgaben und Erwartungen der kommunalen, Länder- und Bundespolitik allenfalls noch einige Zeit umsetzen können. Um der Größe der Herausforderungen auf Dauer gewachsen zu sein und die erworbene Expertise zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingen im ÖGD zu verankern, bedarf es zwingend einer besseren finanziellen und personellen Ausstattung. Dann wird der ÖGD ein verlässlicher Partner in der Versorgung aller Menschen in Deutschland sein, insbesondere derer, die subsidiäre und sozialkompensatorische Versorgung benötigen.

Abstract

Refugees continue seeking sanctuary in Germany and it can reasonably be expected that their health will be affected by the conditions they lived in before and during flight. Ensuring nationwide care for refugees should be demand oriented, effective and efficient, which requires tackling mostly similar challenges a community level in a consistent manner. The aim must be providing adequate medical care based on the principle of respect for human dignity and ensuring public health standards. Within the currently situation, this basic expectations are often not sufficiently met. Generally accepted national standards, longer-term strategies and sustainable care are not yet achieved noticeably by public health services in Germany.

To warrant permanent and sustainable high-quality medical care for refugees, local networks of involved institutions should be established with a longer-term perspective. Moreover, the financially eroded and personnel thinned public health service will only be able to fulfil statutory requirements and expectations of the local, state and federal policy makers for a limited amount of time only. Safeguarding that services are coping with the size of challenges over longer periods of time and anchoring the acquired expertise of medical care for refugees within the public health services, requires immediately better financial and personnel resources. Then the public health services will be a reliable partner supporting all people in Germany, particularly those that require subsidiary and socially-compensatory supply