Psychother Psych Med 2016; 66(03/04): 155-162
DOI: 10.1055/s-0042-100812
Diagnostische Verfahren
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychometrische Evaluation des deutschen Kurzfragebogens für suchtbelastete Familienmitglieder SQFM-AA (Version Glücksspiel)

Psychometric Evaluation of the German Version of the Short Questionnaire for Family Members – Affected by Addiction SQFM-AA (Gambling)
Ursula Gisela Buchner
1  Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS Unternehmergesellschaft, Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern, München
2  Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Institut für Psychologie, Bamberg
,
Annalena Koytek
1  Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS Unternehmergesellschaft, Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern, München
,
Uwe C. Fischer
2  Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Institut für Psychologie, Bamberg
,
Norbert Wodarz
3  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum, Zentrum für Klinische Suchtmedizin, Regensburg
,
Jörg Wolstein
2  Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Institut für Psychologie, Bamberg
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

received 21. August 2015

accepted 21. Dezember 2015

Publikationsdatum:
01. April 2016 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Angehörige von Personen mit einer Störung durch Glücksspielen sind durch die Erkrankung häufig stark belastet. Bislang gibt es allerdings im deutschen Sprachraum kein Instrument, um diese Belastung adäquat zu erfassen. International wird der Short Questionnaire for Family Members – affected by addiction (SQFM-AA) genutzt, der auf dem Stress-Strain-Coping-Support-Modell aufbaut. Daher wird dieser Fragebogen als Kurzfragebogen für suchtbelastete Familienmitglieder SQFM-AA (Version Glücksspiel) adaptiert und getestet, um die Belastung Angehöriger erfassen zu können und internationale Vergleichbarkeit zu gewährleisten.

Methoden: Nach der Übersetzung und Rückübersetzung des Fragebogens wurde dieser einer Gelegenheitsstichprobe im Online-Setting vorgelegt. Es wurden zentrale deskriptive und psychometrische Kennwerte, Trennschärfe und interne Konsistenz berechnet. Die Faktorenstruktur wurde anhand einer explorativen Faktorenanalyse (Hauptachsenanalyse mit Varimax-Rotation) erhoben.

Ergebnisse: Die Daten von 122 betroffenen Angehörigen (87% weiblich; 67% Partner/-innen; 61% gemeinsamer Haushalt) gingen in die Auswertung ein. Die Trennschärfe liegt zwischen 0,30–0,94, Cronbachs Alpha bei 0,61–0,95. In der Faktorenanalyse werden durch eine 9-Faktoren-Lösung 69% der Varianz aufgeklärt.

Diskussion: Aufgrund des Vorgehens bei der Übersetzung kann von einer guten Vergleichbarkeit der deutschen Version mit dem Original ausgegangen werden. Die interne Konsistenz der einzelnen Skalen liegt in einem akzeptablen bis guten Bereich. Die ursprünglich 11 Unterskalen des SQFM-AA lassen sich in unserer Stichprobe nicht reproduzieren. Die aufgedeckten 9 Faktoren sind jedoch gut aus den theoretischen Vorüberlegungen ableitbar. 4 der Skalen bilden sich sehr gut ab, auf 3 weiteren Faktoren finden sich relevante Nebenladungen anderer Skalen. Bei den beiden verbleibenden Skalen lädt zudem eines der Items nicht auf den entsprechenden Faktor. Insgesamt lassen sich die Faktoren inhaltlich gut interpretieren. Durch eine Modifikation des Fragebogens ließen sich zwar einzelne Kennwerte verbessern, allerdings wäre dann eine internationale Vergleichbarkeit nicht mehr gegeben.

Schlussfolgerung: Mit der hier vorliegenden Adaptation lassen sich erstmalig die Erfahrungen von Angehörigen von Personen mit einer Störung durch Glücksspielen einheitlich erfassen und relevante Bereiche für Therapie und Beratung identifizieren.

Abstract

Introduction: Affected others of disordered gamblers are often heavily impacted because of the illness. Up till now, there is no standardized German instrument to assess this impact. Internationally, the Short Questionnaire for Family Members – affected by addiction (SQFM-AA) is often used which is based on the Stress-Strain-Coping-Support-Modell. That is why we translated this questionnaire into the German Kurzfragebogen für suchtbelastete Familienmitglieder SQFM-AA (Version Glücksspiel) to be able to assess the impact on affected others and to compare our results internationally.

Methods: The SQFM-AA was translated and retranslated and tested in an online convenience sample of affected others. Essential psychometric properties, discriminatory power, and internal consistency were calculated. Factor structure was analysed using an exploratory factor analysis (principal axis analysis, varimax rotation).

Results: Data collected from 122 affected others (87% female; 67% partners; 61% joint household) were analysed. Discriminatory power ranges between 0.30–0.94, Cronbach’s alpha between 0.61–0.95. Factor analysis shows that 69% of variance can be explained in a solution with 9 factors.

Discussion: Due to the methods used when translating and back-translating the SQFM-AA, it can be assumed that both versions are comparable. Internal consistency of all scales is in an acceptable to good range. In our sample, the postulated 11 sub-scales cannot be reproduced. The 9 factors found here can be derived based on theoretical preliminary considerations. 4 of the scales are reflected well in the analysis, 3 more factors show a relevant load on other scales. Furthermore, one item each does not load on the proposed factor for the 2 remaining scales. All in all, the factors can be interpreted well regarding their content. A modification of the questionnaire would improve some of the statistical values, but the international comparability would no longer be possible.

Conclusion: With the adaptation presented here, impact on affected others of disordered gamblers can be assessed and relevant areas for therapy and counselling can be identified.

Ergänzendes Material