Psychother Psychosom Med Psychol 2011; 61(8): 341-346
DOI: 10.1055/s-0030-1262784
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pathologisches Glücksspielen – aktueller Stand des Wissens

Pathological Gambling – What Do We Know?Ursula Gisela Buchner1 , Norbert Wodarz2
  • 1Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen (BAS), Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern, München
  • 2Leiter des Bereichs Klinische Suchtmedizin, Regensburg, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum, Regensburg
Further Information

Publication History

eingereicht 2. Februar 2010

akzeptiert 28. Mai 2010

Publication Date:
04 August 2010 (online)

Zusammenfassung

Epidemiologischen Studien zufolge sind in Deutschland zwischen 103 000–290 000 Personen von pathologischem Glücksspielverhalten betroffen. Die Erkrankung bleibt häufig lange verborgen; nur wenige Betroffene wenden sich an das professionelle Hilfesystem. Unter Fokussierung auf die für Deutschland besonders relevanten Ergebnisse wird der aktuelle Stand der Forschung zum „pathologischen Glücksspielen” zusammenfassend dargestellt. Im Mittelpunkt stehen für die Praxis relevante Darstellungen der Diagnostik, der nosologischen Einordnung, epidemiologischer Daten, geschlechtsspezifischer Unterschiede sowie der gebräuchlichen Screeningverfahren und Messinstrumente. Zudem wird auf die Risikoerhöhung für die Entwicklung eines pathologischen Glücksspiels durch das Vorliegen verschiedener psychischer Störungen, wie z. B. Persönlichkeitsstörungen, affektive und substanzbezogene Störungen oder auch einem ADHS, eingangen sowie auf den derzeitigen Stand bei der Behandlung.

Abstract

According to epidemiological studies, there are 103 000–290 000 people in Germany afflicted by pathological gambling. In many cases the disorder remains hidden for a long time with only a few of the problematic or pathological gamblers seeking help in the professional helping network. Focussing on the relevant results for Germany, this review summarizes the recent research concerning “pathological gambling”. The main topics are diagnosis, nosological status, epidemiology, gender-related differences and common screening instruments. Furthermore, the increasing probability for the development of pathological gambling upon existing other psychiatric disorders, e. g. personality disorder, mood and anxiety disorders, substance-related disorders or ADHD, is discussed as well as the current approaches in treatment.

Literatur

Korrespondenzadresse

Ursula Gisela Buchner, Diplom-Psychologin 

Bayerische Akademie für Sucht-

und Gesundheitsfragen (BAS)

Landesstelle Glücksspielsucht

Landwehrstraße 60–62

80336 München

Email: [email protected]