manuelletherapie 2016; 20(01): 39-47
DOI: 10.1055/s-0041-110854
Originalia
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Entwicklung einer physiotherapeutischen Klassifikation von Schulterschmerzen

Delphi-StudieDevelopment of a Physiotherapeutic Classification for Shoulder PainDelphi Study
Steffen Klittmann
1  physioMed Weinheim, Waidallee 2/1 69469 Weinheim
,
M. Trocha
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

22 January 2015

18 March 2015

Publication Date:
19 February 2016 (online)

Zusammenfassung

Ärztliche Diagnosen für Schulterschmerzen basieren auf einer pathoanatomischen Terminologie und können nur beschränkt physiotherapeutische Interventionen leiten. Diagnostische Bezeichnungen sollen zu einer spezifischen Behandlung führen. Wird der Fokus auf die Beschreibung der menschlichen Bewegung geändert, ergibt sich ein pathokinesiologisches Modell. Die Identifikation charakteristischer Bewegungsbeeinträchtigungen könnte sich als physiotherapeutisches Klassifikationsschema eignen.

Das Ziel der Studie bestand darin, ein spezifisch physiotherapeutisches Klassifikationsschema zu entwickeln, das den Bedürfnissen und Kompetenzrahmen von Physiotherapeuten gerecht wird. Dazu wurden in einem 4-Runden-Delphi-Design deutschsprachige Physiotherapeuten mit Expertise bei der Behandlung von Schulterschmerzen zu einem entsprechenden möglichen Klassifizierungsmodell befragt. Basierend auf den Ergebnissen wurde ein physiotherapeutisches Klassifikationsmodell entwickelt. Diese Klassifizierung führt weg von der alleinigen Identifizierung einer schmerzhaften Struktur hin zu einer bewegungsbezogenen Diagnostik und leitet somit direkt die Behandlung.

Abstract

The medical diagnosis of shoulder pain is based on pathoanatomical terminology and is only of limited value for guiding physiotherapeutic treatment. Diagnostic descriptions should lead to a specific intervention. A change of focus to the description of human movement can produce a pathokinesiological model. The identification of characteristic movement impairments could be suitable for a physiotherapeutic classification system.

The aim of this study was to develop a specific physiotherapeutic classification that meets the physiotherapists’ needs and competency framework. German speaking physiotherapists with expertise in treating shoulder pain were surveyed in four Delphi sessions concerning a concordant possible classification model. On the basis of the results a physiotherapeutic classification model was developed. This classification moves away from the identification of single painful structures towards a movement-based diagnosis which can consequently directly guide the intervention.