Suchttherapie 2016; 17(04): 161-167
DOI: 10.1055/s-0041-110027
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Risikoverhalten bei sexuellen Aktivitäten und im Umgang mit Injektionsnadeln bei opioidabhängigen Patienten in Substitutionstherapie[#]

Risk-Behavior Concerning Sexual Activity and Drug Injection in Opioid Dependent Patients in Maintenance Treatment
N. Schoofs*
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte, Charité Universitätsmedizin Berlin
,
T. H. Häbel*
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte, Charité Universitätsmedizin Berlin
,
T. Majic
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte, Charité Universitätsmedizin Berlin
,
M. Schouler-Ocak
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte, Charité Universitätsmedizin Berlin
,
F. Bermpohl
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte, Charité Universitätsmedizin Berlin
,
S. Gutwinski
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte, Charité Universitätsmedizin Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 January 2016 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Untersuchung von Risikoverhalten bei sexuellen Aktivitäten und im Umgang mit Nadeln bei Patienten mit Opioidabhängigkeit in Substitutionstherapie (POS) im Vergleich zu Patienten mit anderen Substanzabhängigkeiten (PAS).

Methode: Anonyme Befragung von 101 POS, sowie 99 PAS.

Ergebnisse: POS berichten signifikant häufiger über Hepatitis C- und B-Infektionen, Risikoverhalten bei sexuellen Aktivitäten mit Personen mit Infektionserkrankungen und intravenösem Konsum als PAS. Häufiger ungeschützter Geschlechtsverkehr wird sowohl von POS als auch von PAS berichtet, ungeschützter Geschlechtsverkehr mit Gelegenheitspartner signifikant häufiger von PAS. Es zeigen sich zudem keine Unterschiede im Risikoverhalten zwischen POS mit und ohne Infektionserkrankungen.

Schlussfolgerung: Relevantes Risikoverhalten findet sich sowohl bei POS als auch bei PAS. Von besonderer klinischer Relevanz ist es bei Patienten mit Infektionserkrankungen, welche durch ihr Risikoverhalten andere Personen gefährden können.

Abstract

Aim: The aim of our survey was to assess risk-behavior concerning sexual activity and intravenous drug injection in patients with opioid dependency in maintenance treatment (POMT) compared to patients with other dependencies (POD).

Methods: Anonymous survey of 101 POMT and 99 POD.

Results: POMT report significant higher rates of infections (hepatitis C and B), sexual activity with infected persons and frequency of drug injection than POD. Both POMT and POD report overall high rates of risk-behavior concerning sexual activity; POD report significant higher rates of risk-behaviour concerning sexual activity with casual partners than POMT. POMT with and without infections did not differ concerning risk-behavior.

Conclusion: Risk-behavior is a relevant problem of POMT and POD. These findings are of clinical relevance, because patients with infections and risk-behavior endanger other persons.

# Teile der Arbeit wurden auf dem 16. Interdisziplinären Suchtkongress 4.-7. Juli 2015 in München als Poster präsentiert und mit dem Posterpreis 3. Platz ausgezeichnet.


* geteilte Autorenschaft: die gekennzeichneten Autoren haben zu gleichen Teilen zu der Arbeit beigetragen