Geburtshilfe Frauenheilkd 2015; 75(12): 1232-1238
DOI: 10.1055/s-0041-109717
Guideline
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Expertsʼ Opinion on the Prenatal Therapy of Congenital Adrenal Hyperplasia (CAH) Due to 21-Hydroxylase Deficiency – Guideline of DGKED[*] in cooperation with DGGG (S1-Level, AWMF Registry No. 174/013, July 2015)

Adrenogenitales Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt (AGS) – Stellungnahme zur pränatalen Therapie. Leitlinie der DGKED mit Beteiligung der DGGG (S1-Level, AWMF-Registernummer 174/013, Juli 2015)
H. G. Dörr
1   Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums Erlangen, Erlangen
,
G. Binder
2   Univ.-Kinderklinik Tübingen, Sektion Endokrinologie, Tübingen
,
N. Reisch
3   Medizinische Klinik und Poliklinik IV. Klinikum der Universität München, München
,
U. Gembruch
4   Abteilung für Geburtshilfe und Pränatalmedizin der Universität Bonn, Bonn
,
P. G. Oppelt
5   Kinder- und Jugendgynäkologie, Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen, Erlangen
,
P. Wieacker
6   Institut für Humangenetik, Universitätsklinikum Münster, Münster
,
J. Kratzsch
7   Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik der Universität Leipzig, Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 December 2015 (online)

Abstract

Purpose: This guideline of the German Society of Pediatric Endocrinology and Diabetology (DGKED) is designed to be expertsʼ opinion on the current concept of prenatal therapy for congenital adrenal hyperplasia due to 21-hydroxylase deficiency (CAH). Several scientific medical societies have also participated in the guideline. It aims to offer guidance to physicians when they counsel affected families about prenatal therapy. Methods: The experts commissioned by the medical societies developed a consensus in an informal process. The consensus was subsequently confirmed by the steering committees of the respective medical societies. Recommendations: Prenatal CAH therapy is an experimental therapy. We recommend designing and using standardized protocols for the prenatal diagnosis, therapy and long-term follow-up of women and children treated prenatally with dexamethasone. If long-term follow-up is not possible, then prenatal therapy should not be performed.

Zusammenfassung

Ziel: Diese Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED) e. V. unter Beteiligung mehrerer Fachgesellschaften wie der DGGG wurde als Stellungnahme von Experten zum derzeitigen Stand der pränatalen Therapie des Adrenogenitalen Syndroms mit 21-Hydroxylasedefekt konzipiert. Sie soll den beteiligten Ärzten als Orientierungshilfe bei der Entscheidung dienen, um betroffene Familien bei der pränatalen Therapie besser beraten zu können. Methoden: Die von den beteiligten Fachgesellschaften beauftragten Experten entwickelten in einem informellen Prozess einen Konsensus. Anschließend wurde der Konsensus von den Vorständen der beteiligten Fachgesellschaften bestätigt. Empfehlungen: Die pränatale AGS-Therapie ist eine experimentelle Therapie. Für die pränatale Diagnostik und Therapie sollen standardisierte Protokolle entworfen und verwendet werden. Dies gilt auch für die Langzeitnachsorge der Frauen und Kinder, die pränatal mit Dexamethason behandelt wurden. Wenn die Langzeitnachsorge der Kinder nicht gewährleistet ist, dann soll auch keine pränatale Therapie durchgeführt werden.

* German Society of Pediatric Endocrinology and Diabetology (Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie)


Supporting Information