Aktuel Kardiol 2015; 4(06): 375-378
DOI: 10.1055/s-0041-107981
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychotherapie bei koronarer Herzerkrankung

Psychotherapy in Patients with Coronary Artery Disease
C. Albus
Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinik Köln
,
M. Haass
Innere Medizin II, Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin, Theresienkrankenhaus, Mannheim
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Patienten mit einer KHK leiden mit und ohne Myokardinfarkt häufig an anhaltenden psychischen Störungen. Hierzu zählen Depressivität und pathologische Angst sowie chronisches Stresserleben, die durch soziale Isolation und problematische Persönlichkeitsmuster begünstigt bzw. verstärkt werden. Unabhängig von „klassischen“ kardiovaskulären Risikofaktoren verschlechtern diese die Lebensqualität und Prognose von KHK-Patienten. Sie sollten daher im klinischen Alltag frühzeitig erfasst und mittels Psychotherapie adäquat behandelt werden. So lindert eine multimodale Rehabilitation leichtgradige depressive und ängstliche Symptome und fördert zudem das Gesundheitsverhalten. Es ist gut belegt, dass eine Psychotherapie in Bezug auf depressive und ängstliche Symptome wirksam und sicher ist und Stresserleben reduzieren kann. Einige Studien zeigten zudem einen Überlebensvorteil erfolgreich behandelter Patienten. Bei psychischer Komorbidität scheint eine kollaborative Versorgung am besten geeignet, positive Effekte zu erzielen. Um der Bedeutung psychosozialer Risikofaktoren im klinischen Alltag besser gerecht zu werden, sollten psychokardiologische Inhalte verstärkt in die Fort- und Weiterbildung aufgenommen werden.

Abstract

Patients with coronary artery disease with and without myocardial infarction frequently suffer from psychological disorders such as depression, pathological anxiety and chronic experience of stress. These psychological disorders are facilitated and amplified, respectively, by social isolation and distinctive personality patterns. Independent from “classical” cardiovascular risk factors they have a negative influence on quality of life and prognosis in patients with coronary artery disease. They should be early depicted in clinical practice and adequately treated by psychotherapy. A multimodal rehabilitation not only allows to reduce moderate symptoms of depression and anxiety but also to support a healthier life style. It is well documented that psychotherapy not only reduces symptoms of depression and anxiety but also experience of stress. Some studies even show a prognostic benefit in successfully treated patients. In patients with a psychological comorbidity a collaborative approach appears to be well suited to achieve “positive” effects. To better reflect the importance of psychosocial risk factors in daily practice, psychocardiological facts should be more intensively implemented into medical education and training.