Klin Monbl Augenheilkd 2016; 233(07): 860-863
DOI: 10.1055/s-0041-106194
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Photodynamische Therapie mit halber Verteporfin-Dosis zur Behandlung der Chorioretinopathia Centralis Serosa

Half-Dose Verteporfin Photodynamic Therapy (hdPDT) in the Treatment of Central Serous Chorioretinopathy
F. Höhn
1  Klinik für Augenheilkunde, HELIOS Klinikum Pforzheim
,
F. T. A. Kretz
2  Augenklinik, Universitätsklinikum Heidelberg
,
I. Beger
3  Augenklinik, Universitätsklinikum, Frankfurt
,
F. Koch
3  Augenklinik, Universitätsklinikum, Frankfurt
,
G. U. Auffarth
2  Augenklinik, Universitätsklinikum Heidelberg
,
P. Singh
3  Augenklinik, Universitätsklinikum, Frankfurt
,
S. Deuchler
3  Augenklinik, Universitätsklinikum, Frankfurt
,
M. J. Koss
2  Augenklinik, Universitätsklinikum Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 29 July 2015

akzeptiert 24 August 2015

Publication Date:
26 November 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Ziel der Studie ist die Evaluation der photodynamischen Therapie (PDT) mit halber Dosierung Verteporfin zur Behandlung der Chorioretinopathia Centralis Serosa (CCS). Patienten und Methoden: Die interventionelle und retrospektive Studie untersucht Wirksamkeit und Sicherheit einer PDT mit halber Verteporfin-Dosis (3 mg/m2) zur Behandlung einer CCS (Symptome ≥ 3 Monate). Die Untersuchungen vor Beginn der Behandlung sowie 8 und 16 Wochen danach beinhalteten Spaltlampenbiomikroskopie, indirekte Ophthalmoskopie, Bestimmung des intraokularen Augendrucks (IOP), bestkorrigierte Sehschärfe nach ETDRS (Early Treatment Diabetic Retinopathy Study), Prüfung auf Metamorphopsien mit Amsler-Gitter sowie Bestimmung der Kontrastsehschärfe. Außerdem automatisierte Messung der zentralen makulären Netzhautdicke mittels OCT, Durchführung von Fluoresceinangiografie und Autofluoreszenz. Ergebnisse: 12 Augen von 12 Patienten (10 Männer, 2 Frauen; Durchschnittsalter 46,6 ± 7,91 Jahre) wurden in unsere Studie eingeschlossen. Während 83,4 % der Patienten eine vollständige Resorption der subretinalen Flüssigkeit erfuhren, zeigten 16,6 % der Patienten eine Persistenz nach 16 Wochen. Die durchschnittliche zentrale makuläre Netzhautdicke nahm während des Beobachtungszeitraums von initial 330,1 µm (± 131,3) auf 205,6 µm (± 97,6) nach 8 Wochen ab (p = 0,034) und stabilisierte sich nach 16 Wochen bei 220,3 µm (± 120,1; p = 0,05). Die Anzahl gelesener Buchstaben stieg signifikant von 82,8 (± 11,5) auf 86,8 (± 13,9) und nach 16 Wochen auf 91,3 (± 13,8; p = 0,012). Der kalkulierte Dezimalvisus der Kontrastsehschärfe verbesserte sich ebenfalls signifikant von 0,14 (± 0,09) auf 0,38 (± 0,28; p = 0,002) nach 16 Wochen. Während des Nachbeobachtungsraums wurden weder Veränderungen des retinalen Pigmentepithels mittels Autofluoreszenz noch andere schwerwiegende Nebenwirkungen festgestellt. Schlussfolgerung: Die photodynamische Therapie mit halber Verteporfin-Dosis zur Behandlung der Chorioretinopathia centralis serosa zeigte in unserem Kollektiv eine gute Wirksamkeit, ohne dass schädliche Nebenwirkungen festgestellt werden konnten.

Abstract

Background: To estimate the efficacy and safety profile of half-dose photodynamic therapy (hdPDT) for treating central serous chorioretinopathy (CSC). Patients and Methods: An interventional, retrospective case series of patients with CSC (symptoms ≧ 3 months) receiving half-dose PDT (3 mg/m2 verteporfin). The ophthalmic examination at baseline and at 8 and 16 weeks after treatment included slit-lamp biomicroscopy, indirect ophthalmoscopy, measurement of intraocular pressure (IOP), ETDRS best-corrected visual acuity (BCVA), Amsler grid screening and contrast visual acuity (CVA). Fluorescein angiography (FA), autofluorescence (FAF) and optical coherence tomography (OCT) were measured at each visit. Central macular thickness (CMT) was measured automatically. Results: 12 eyes of 12 patients (10 male and 2 female patients; mean age 46.6 ± 7.91 years) were included in this study. Anatomical resolution was obtained in 10 eyes (83.4 %) at week 16, but 2 eyes (16.6 %) exhibited persistent SRD throughout the follow-up period. Baseline CMT decreased from initially 330.1 µm ± 131.3 to 205.6 µm ± 97.6 (p = 0.034) at week 8 and to 220.3 µm ± 120.1 (p = 0.05) at week 16. Visual acuity (number of total letters read) significantly improved from initially 82.8 ± 11.5 to 86.8 ± 13.9 at week 8 and 91.3 ± 13.8 at week 16 (p = 0.012). Contrast visual acuity (calculated decimal visual acuity) significantly improved from initially 0.14 ± 0.09 to 0.38 ± 0.28 (p = 0.002) at week 16. After therapy, no significant changes in RPE could be detected with FAF and no ocular adverse events were observed. Conclusion: PDT with half-dose verteporfin resulted in reduced leakage in FA, enhanced visual acuity and resolution of subretinal fluid in OCT in patients with CSC, with no detected side effects of treatment.